HTC Desire 300 – Aktuelles Design mit günstiger Hardware

HTC Desire 300 – Aktuelles Design mit günstiger Hardware

13. Februar 2014 0 Von Steve
Geschätzte Lesezeit: 10 minutes

Die Desire Linie bei HTC war der Durchbruch am Android Markt. War doch das Ur-Desire das wohl am meist geflashte Smartphone der Vergangenheit. So nutzt HTC den Namen Desire nach wie vor um im unteren Preissegment zu punkten. Wir haben uns das neue HTC Desire 300 angesehen.

Eines fällt sofort auf, das Desire 300 trägt teils das Design der aktuellen One Serie. Auf den ersten Blick könnte man es als HTC One Mini verwechseln. HTC versteht es wirklich schöne wertige Smartphones zu bauen und selbst die Einsteiger-Smartphones können sich sehen lassen. Ein Nachfolger des HTC Desire X ist es jedoch alle mal nicht.

Unboxing

Neben dem Desire 300 liegt der Akku, Kopfhörer, das USB-Kabel mit 220 Volt Stecker bei. 

Unboxing - HTC Desire 300 - smart-tech-news.eu

Unboxing – HTC Desire 300 – smart-tech-news.eu

Handling

Darauf kommt es an, nachdem Motorola mit dem Moto G für unter 170 Euro ein „fast“ Google Phone anbietet, kommen die Hersteller ganz schön unter Druck. HTC hat den Spagat gut gemeistert.

Das Desire 300 liegt sehr gut in der Hand und dank dem mattenschwarzen Body sind auch nicht gleich alle Fingerabdrücke NSA bereit auf der Rückseite sichtbar. Das 4,3 Zoll Display leuchtet hell und trotz der nur 800 x 600 Pixel kommt die Schrift gut lesbar rüber. Das Gehäuse misst gute 10mm und gehört so im Jahr 2014, bezogen auf die Dicke in das Mittelfeld der Smartphones. Das Gewicht beläuft sich auf nur 120 Gramm, das ist wirklich ein Leichtgewicht.

Display - HTC Desire 300 - smart-tech-news.eu

Display – HTC Desire 300 – smart-tech-news.eu

Ausstattung und Verbindungen

Als erstes fällt einem der Lautsprecher oberhalb des Displays auf. Kommt er doch ganz dem der Optik der aktuellen One Serie gleich. Leider muss man auf den HTC Boom Sound und die Stereo Lautsprecher verzichten, laut sind sie dennoch.

Lautsprecher mit Front Kamera - HTC Desire 300 - smart-tech-news.eu

Lautsprecher mit Front Kamera – HTC Desire 300 – smart-tech-news.eu

Ein Snapdragon S4 – Dual Core mit 1,2 Ghz war bestimmt Ende 2012 der Renner und im Laufe des Jahres 2013 wurde es Standard bei den „Mini – Smartphones“. Das Desire 300 muss mit nur 512 MB RAM auskommen. Mit der Sense 5 Oberfläche und Blinkfeed stößt es dann doch an seine Grenzen.

Dank dem abnehmbaren Rückteil ist nicht nur der Akku wechselbar sondern auch der interne Speicher von 4GB kann ohne den Akku heraus zu nehmen bis zu 64GB per MircoSD erweitert werden. Die Android Version ist mit 4.1 nicht die aktuellste Version.

SIM_Card, MircoSD, Akku Schacht - HTC Desire 300 - smart-tech-news.eu

SIM_Card, MircoSD, Akku Schacht – HTC Desire 300 – smart-tech-news.eu

Die Aufgaben werden zwar alle erledigt und wenn man nicht zuvor ein HTC One, ein Samsung Galaxy Note 3 bzw Sony Xperia Z1 sein Eigen nannte, kommt man damit gut zurecht. Mit solchen Flaggschiffen will das Desire 300 gar nicht verglichen werden. Es geht gemächlich zu Sache, jedoch zum Absturz oder gar längeren Wartezeiten kam es nie. Es fühlt sich im Jahr 2014 eben nur etwas langsam an.

Für alle die selbst bei Einsteiger-Smartphones nicht ohne Benchmarktests auskommen, so haben wir die wichtigsten Tests durchgeführt. Keine Frage: ein Sony Xperia V schlägt sich hier besser kostet jedoch auch so viel wie das größere und leistungsfähigere Desire 500.

Benchmark Test - HTC Desire 300 - smart-tech-news.eu

Benchmark Test – HTC Desire 300 – smart-tech-news.eu

Bei den Verbindungen zeigt sich das Desire 300 sehr zurück haltend. Neben UMTS/HSDPA mit 7,2 Mb/s  gehören Wlan „n“ ,DLNA , A-GPS, Bluetooth 4.0 und eine 3,5mm Klinke zum Paket. Auf den Boom-Sound muss man leider verzichten.

Kamera

Mit der 5 Millionen Pixel Kamera die eine Blende f2.8 mit bringt gelingen gute Schnappschüsse. An die Qualität der Ultra-Pixel Kamera wie sie im HTC One Mini verbaut ist, reicht die Kamera vom HTC Desire 300 nicht heran. Die Front-Kamera löst mit VGA auf. Mit dem Moto G vom Motorola kann das Desire 300 es leicht aufnehmen. Einzig die 34mm Brennweite sind bei Gruppenbildern oft hinderlich. Auf ein LED-Blitzlicht wurde ebenfalls wie in dieser Preisklasse normal verzichtet.

Kamera Rückseite - HTC Deisre 300 - smart-tech-news.eu

Kamera Rückseite – HTC Deisre 300 – smart-tech-news.eu

Akku

Mit nur 1650mAh muss das Desire 300 auskommen. Was einem High-End User mit einem der aktuellen Flaggschiffe als undenkbar erscheint, zeigt HTC, dass es sehr wohl möglich ist einen Tag damit leicht durch zukommen. Hier kommt das Display und der kleine S4 Dual Core Prozessor dem Akku zu Gute. 12 Stunden Aktivzeit inkl. Surfen, Chatten und Telefonieren sind so keine Undenkbarkeit.

Akku - HTC Deisre 300 - smart-tech-news.eu

Akku – HTC Deisre 300 – smart-tech-news.eu

Fazit

Das Desire 300 ist ein wirklich schönes Einsteiger-Smartphone das in Sachen Durchhaltevermögen leicht mit dem ein- oder anderen noch so umfangreichen Arbeitstag aufnimmt. Das HTC Blinkfeed ist eine gelungene Erweiterung bei den günstigen Smartphones und lässt so einen ein wenig High-End Ausstattung schnuppern.

Als wirklich Top kann man den wechselbaren Akku und die microSD Erweiterung mit bis zu 64GB erwähnen. Somit ist das Desire 300 perfekt als Walkman geeignet.

Fast unschlagbar günstig ist der Preis. Um 167 Euro erhält man ein gutes Stück HTC für den schmalen  Geldbeutel.  Zwar punktet das Moto G mit aktuellerer Hardware, verliert jedoch beim Speicher. Als Alternative könnte man nur in den eigenen Reihen wildern und sich das HTC Desire 500 ansehen, dass mit einem Quad Core Snapdragon 200 und 1 GB RAM daher kommt.

Quelle: HTC DACH

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email