Honor 8 – der Flaggschiff Star 2016

Honor 8 – der Flaggschiff Star 2016

14. November 2016 0 Von Lassito
Geschätzte Lesezeit: 1 minute

Solltet ihr die Überschrift gelesen haben könnt ihr sozusagen mein Fazit schon erahnen. Das Honor 8 das uns für die Testdauer von 3 Wochen überlassen wurde zeigte sich von seiner besten Seite und überzeugte die gesamte Redaktion. In welchen Punkten Nachholbedarf besteht lest ihr in unserem Test.

EINLEITUNG:

Dass Honor eine Tochterfirma von Huawei ist das weiß inzwischen jeder. Dass Honor hochwertige Smartphones zu einem spitzen Preis verkauft weiß auch schon jeder. Doch da kommt die Frage auf, kann was billiges auch gut sein und mit der unmittelbaren Konkurrenz wie dem Huawei P9, dem etwa gleich teurem Huawei Nova oder anderen Flaggschiffen mithalten?

Ich habe als direkten Vergleich ein Huawei P9 und ein Samsung Galaxy S7, das ich privat nutze, herangezogen und mit dem Honor 8 verglichen.

UNBOXING:

Hält man die Verpackung in der Hand so lässt sich Schlichtheit erkennen. Eine weiße Verpackung mit der Typenbezeichnung drauf und das war es schon. Nichts Auffälliges oder in den Bann ziehendes. Schlicht und elegant würde ich sagen.

Die Verpackung lässt sich seitlich öffnen bzw. lässt sich das Innere herausschieben. In einer weiteren Schachtel finden wir dann das Honor 8 sowie das notwendige Zubehör sodass wir schlussendlich folgendes vorfinden:

 

  • Honor 8
  • Netzteil, 9V und 2A (Schnellladegerät)
  • USB auf USB TypC Kabel
  • Bedienungsanleitung
  • SIM Eject-Tool

HANDLING:

Vor unserem Test habe ich schon einiges gutes über das Honor 8 gelesen und war natürlich gespannt darüber ob das auch alles eintrifft was versprochen wurde?

Was das Handling betrifft auf jeden Fall. Das Honor 8 ist sehr, sehr gut verarbeitet. Vorne und hinten Glas und an den Seiten Alu. Wir hatten das schwarze Honor 8 bei uns und ich kann euch sagen es sieht verdammt „geil“ aus. Die Verarbeitung ist auf einem sehr hohen Level. Auch nach mehrmaligem drehen und wenden konnte ich nichts finden was man bemängeln könnte. Einfach fantastisch das Teil.

Honor wirbt ja damit, dass man auf der Hinterseite 15 Schichten Glas verbaut hat und somit einen besonderen Effekt je nach Lage erhält. Das kann ich nur bestätigen. Das Honor 8 schimmert je nach Lage unterschiedlich. Genial wären da nicht die Fingerabdrücke überall. Dass Glas empfindlich gegenüber Fett auf den Fingern ist weiß jeder der Kinder und Glasfenster zu Hause hat. Gleiches passiert am Honor 8, schade.

Mit einem Gewicht von 153 Gramm und einer Größe von 145.5 x 71.0 x 7.45 mm liegt das Smartphone perfekt in der Hand. Wer schlussfolgert, Glas rutscht, Smartphone fällt aus der Hand, dem sei gesagt, es ist durchaus möglich, dass das Honor 8 aus der Hand fällt. Das verwendete Glas ist rutschig und so ist Vorsicht geboten.

Sehen wir uns aber das Flaggschiff von Honor genauer an:

Vorderseite:

  • 5,2 Zoll FullHD Display mit 1920*1080 Pixel
  • Frontkamera mit 8MP
  • Sensoren

Hinterseite:

  • 360 Fingerabdruckscanner
  • Dual Kamera mit 12MP pro Linse (vermutlich gleiches Fabrikat wie bei P9)
  • Dual LED-Flash
  • Laser Autofokus
  • Honor-Logo

Oberseite:

  • Infrarotport
  • Mikro

Unterseite:

  • USB TypC Port
  • 3,5mm Klinkenanschluss
  • Lautsprecher
  • Mikro

linke Seite:

  • nanoSIM – microSD Slot

rechte Seite:

  • Powerbutton
  • Laut-Leisewippe

DISPLAY:

Viele sagen ja ohne 2k Displays geht’s gar nicht mehr. Ich sage schon. Ich habe einen direkten Vergleich mit dem Samsung Galaxy S7. FullHD auf 5,2 Zoll reicht immer noch vollkommen aus um Spaß am Smartphone zu haben. Die 2k Auflösung benötigt mehr Strom und der Mehrwert der dadurch entsteht sinkt, wenn man ständig an den Strom muss.

Das Display des Honor 8 ist eine IPS-LTPS Display mit einer FullHD Auflösung. Die Farben sind sehr gut kalibriert und der Weißwert im Standardmodus meiner Meinung nach genau getroffen. Wem das aber nicht so vorkommt kann diesen gerne im Display-Menü ändern.

Das Schwarz ist schwarz obwohl man sonst von LCD Displays anderes kennt. Auch die Helligkeit macht eine verdammt gute Figur. Tageslicht und sogar Sonnenschein tun der Bedienbarkeit keinen Abbruch. Das Display leuchtet hell sodass man alles perfekt ablesen kann. An mein S7 oder das gute alte Lumia 930 kommt es allerdings nicht heran, aber da handelt es sich auch um AMOLED Displays.

Besonders gut fühlt sich das 2.5D Glas an. Die abgerundeten Ecken erfreuen jede Hand.

Zusammengefasst sei aber gesagt, dass wir hier auf einem Niveau meckern welches eventuell nur noch für Power User von Bedeutung ist.

AKKU:

Für mich fast das wichtigste Thema während einer Testphase. Ich versuche immer alle Smartphones so zu nutzen wie immer. Keine besonderen Beanspruchungen, sondern normale Tagesabläufe nachzustellen. So auch mit dem Honor. Meine tägliche Arbeit wie, Mails abrufen, Facebook, Instagram, Telegram Chat, WhatsApp und ein wenig stöbern im Internet sowie Musik hören mit Spotify gehört bei mir dazu. Teils höre ich Musik mit den Bluetooth Kopfhörern der Marke Sony sowie den eben zu einem Test eingetroffenen Bluetooth InEars von Edelweiss Electronics.

Das Honor 8 hat eine 3000mAh starken Akku verbaut der mittels einer Schnellladetechnologie rasch aufgeladen werden kann. Im Test konnten wir den Akku in ca. 30 Minuten knapp über 50% aufladen. Das reicht um wieder ordentlich arbeiten zu können zumal das Energiemanagment des Honor 8 perfekt funktioniert.

Wer schon mal ein Huawei Smartphone sein eigen nennen durfte weiß, dass man gelernt hat wie Energiemanagment funktionieren muss. Zudem dürften die von Huawei selbst hergestellten Prozessoren sehr sparsam sein denn das Honor 8 hält locker den ganzen Tag durch. Abends, nach einem 15 Stunden Arbeitstag wird es dann aber doch knapp. Meinem S7 war es bei selber Benutzung in etwa 1,5 Stunden überlegen. Das kann Honor aber sicher noch besser. Um noch mehr aus dem Honor 8 herauszuholen wurde im Menü ein gesondertes Energiemanagment implementiert. Hierüber lassen sich noch so einige Minuten an Saft lukrieren wie zb durch herunterfahren der Auflösung auf 720p.

Schade finde ich persönlich, da ich die Funktion täglich nütze, dass Wireless Charging fehlt. Wäre ja durch die Verarbeitung mit Glas möglich gewesen.

SPEED:

Jeder der den Vergleich mit dem Huawei P9 anstrebt wird bemerken, hier finden wir einen Unterschied. Beim Huawei P9 hat man den nigelnagelneuen HiSilicon Kirin 955 verbaut und im Honor 8 nur den Vorgänger Kirin 950, HiSilicon Kirin 950 (4 x Cortex A72 2.3GHz + 4 x Cortex A53 1.8GHz), der ein wenig langsamer sein soll. Aber zugute halten muss man Honor, dass man gegenüber dem P9 aber 4GB RAM verbaut hat. Also heben sich die Kritikpunkte wieder auf.

Im normalen alltäglichen Gebrauch kann ich euch versichern werdet ihr nicht enttäuscht sein. Das Honor 8 rennt wie Sau. Denkpausen, Fehlanzeige! Im direkten Vergleich beim Öffnen von Apps ist das Honor 8 schneller als mein S7. Bei Grafikprozessor, im Honor 8 eine Mali-T880, ist man dem S7 aber unterlegen. Hier sollten fanatische Gamer zum S7 greifen. Die anderen brauchen aber keine Bedenken haben.

Über die gesamte Testdauer war ich mit dem Honor 8 sehr zufrieden und habe mein S7 nicht vermisst. Manche Dinge auf die ich noch kommen werde haben mir beim Honor 8 besonders gut gefallen.

Die gewöhnlichen Benchmarktests habe ich ausgelassen da ich der Überzeugung bin, dass Flaggschiffe heutzutage locker für den täglichen Gebrauch und auch zum Spielen mit dem Smartphone ausreichen. Hier über ein paar Punkte bei der Schnelligkeit zu philosophieren wäre sinnlos.

KONNEKTIVITÄT:

Der Name Huawei steht für jahrelange Erfahrung im Funkbereich. Nicht umsonst ist man einer der weltgrößten Hersteller von Funkanlagen bzw. Zubehör.

Dies macht sich die Tochterfirma, Honor zunutze und verbaut hochwertige Komponenten. Alles was Rang und Namen hat ist verbaut.

  • Wi-Fi 802.11ac/a/b/g/n, 2.4G/5G
  • Bluetooth 4.2
  • USB 2.0 mit USB Typ C Oberfläche
  • NFC (kein eSE)
  • Hauptkarte – LTE FDD/ TD-LTE/ WCDMA/GSM/EGSM/DCS/PCS;
  • Zweikarte – GSM/EGSM/DCS/PCS

 

Der Empfang mit einer 3 SIM-Karte war immer perfekt. LTE Empfang überall und in einer hochwertigen Qualität. Sogar in meiner Wohnung, die ein Beton Bunker (Niedrigenergiehaus) ist, konnte ich hervorragend telefonieren. Der WLAN Empfang kann in allen Bändern als hervorragend eingestuft werden.

KAMERA:

Hier scheiden sich die Geister. Ist es dieselbe Dual Kamera wie im P9 oder nicht? Ich behaupte mal ja, nur fehlt die Option „monochrome Bilder“ ala Leica anzufertigen.

Honor hat des dem P9 gleichgetan und dem Honor 8 eine 12MP Dual Kamera mit Laser-Autofokus verbaut. Beleuchtet werden dunkle Umgebungen mit der Dual Flash-LED. 

Das Kamera Menü gleicht dem des P9. Es ist genauso intuitiv zu bedienen und man findet sich sehr schnell zu recht. Heutzutage ist das Menü der Kamera leider sogar ein wenig überladen. Für alle Ereignisse gibt’s einen besonderen Modus. Angefangen vom Automodus, den man braucht, bis hin zum Modus um Essen zu fotografieren, den wir glaube ich allesamt nicht brauchen. Ich für meinen Teil sage immer, weniger ist mehr zumal der Großteil der User nur im Automodus knipst.

Der Automodus des Honor 8 funktioniert sehr gut. Alle Abgleiche wie Weißwert, Belichtung usw. spielen in der oberen Liga. Durch die Dual Kamera hat man das Gefühl und ich behaupte man sieht es auch, dass die Bilder kontrastreicher werden. Die zweite Linse trägt ihren Teil dazu bei. Im Vergleich zum P9, siehe folgende Bilder, ist der Unterschied nicht massiv geschweige denn gar nicht wirklich zu sehen, oder?

Was den Vergleich mit dem S7 angeht kann ich nur anführen, dass der Autofokus des S7 immer noch ungeschlagen ist was die Geschwindigkeit und die Treffsicherheit betrifft. Das kann aber sicherlich mittels einem Softwareupdate nachgeholt und verbessert werden.

Genaue Details zu den verbauten Linsen konnte ich nicht gewinnen da selbst Honor schweigt, um vermutlich nicht eingestehen zu müssen, dass man sich aus dem Regal des P9 bedient hat und nur auf das Leica Logo verzichtet hat denn man benötigt ja Argumente um das etwas teurere P9 zu kaufen. 

Egal, wir lassen nun die Bilder sprechen.

 

Alle Vergleichsbilder könnt ihr HIER finden!

MULTIMEDIA:

Ein Bereich der für mich besonderen Wert hat denn mein Smartphone ist mein Planer, mein Alleinunterhalter und mein Speicher.

Untertags nutze ich mein Smartphone als Spender cooler Musik mittels Spotify, Soundcloud oder direkt von meiner Speicherkarte. Dazu verwende ich immer die integrierte Musik-App und verbinde dazu mein Smartphone mit meinen Bluetooth Kopfhörern verschiedenster Marken, aber auch noch der gute alte Klinkenanschluss kommt zum Zug. Ohne diesen kommt mir kein Smartphone ins Haus.

 

Um schnell an meine Musik zu kommen habe ich eine absolut tolle Funktion am Honor 8 entdeckt. Der Fingerscanner ist nicht nur ein Scanner, sondern auch ein Button, ein Smart Key. Dieser kann durch Drücken mit bis zu drei Funktionen belegt werden. 

Meine persönliche Einstellung dieses Smart Keys bewirkt durch einmaliges drücken, dass Spotify startet. Bei zweimaligem drücken, die Kamera sowie bei dreimaligem drücken wird WhatsApp geöffnet.

Diese Funktion ist durchwegs eine Erleichterung da man den Sperrbildschirm nicht entsperren muss vor der Bedienung.

Doch das ist nicht alles was das Honor 8 zu bieten hat. Das Ding steckt voller Softwarefeatures die ihr allesamt im Menü finden könnt. Ein kleinen Auszug der Features lest ihr später noch. 

SPEICHER:

Das Smartphone könnt ihr mit 32GB oder 64GB internem Speicher kaufen. Noch dazu ist der Speicher per microSD erweiterbar. Solltet ihr euch aber für eine zweite SIM-Karte entscheiden so bleibt´s beim internem Speicher. 

SOFTWARE:

Während der Testphase lief Android in der Version 6. Als Oberfläche kommt die allseits bekannte EMUI 4.1 zum Zug die wie immer ein gutes Bild macht sofern man sich darauf einlassen will, alle Apps immer am Startbildschirm mit sich zu tragen. Ist dem nicht so kann gerne im PlayStore ein anderer Launcher gewählt werden.

Blöderweise hat man ein wenig Bloatware drauf. Aber keine Angst die lässt sich deinstallieren und man kann sich so ein ganz cleanes Gerät aufbauen.

Im Menü findet ihr alle wichtigen Parameter zum Anpassen an eure Bedürfnisse. Unter „Intelligente Unterstützung“ findet ihr ein Menü in der sich die bereits genannte mögliche Erweiterung des Fingerprint-Buttons festzulegen, ein Schnellzugriff-Toggle zu konfigurieren, die Position der Onscreen-Buttons einstellen und die Bewegungssteuerung einrichten zu lassen befindet.

Aber auch die von mir gerne genutzte „Knuckle Sense“ Funktion, bei der mit dem durch Knöchel-Gesten auf dem Display unterschiedliche Aktionen ausgelöst werden ist wieder an Bord.

FINGERABDRUCKSCANNER:

Was soll man da noch sagen? Die Genauigkeit sucht seinesgleichen. Der Finger kommt gerade mal am Scanner an und schon entsperrt sich das Smartphone. Mein S7 ist hier bei weitem zickiger. Ich wünschte mir oft Huawei würde bei diesem Thema Samsung unter die Arme greifen.

Auch die Idee den Scanner mit Funktionen wie, die Statusleiste herunterziehen zu können oder in der Galerie die Bilder zu weiter zu wischen zeugt davon, dass man sich im Unternehmen Gedanken gemacht hat das Smartphone möglichst alltagstauglich zu machen.

INFRAROTPORT:

Ach wie liebe ich solche Features. Wer unseren Blog liest weiß, wir nutzen Sonos. Ich in der gesamten Wohnung. Hier kommt mir das Feature der Infrarotbedienung zugute um nicht immer das Sonos App starten zu müssen denn ich öffne zum verstellen der Lautstärke einfach die TV-Fernbedienungsapp und regle dort das notwendige.

FAZIT:

Was kann ich nach einer Testdauer von 3 Wochen zusammenfassend sagen? Ich bin richtig geglättet. Das Honor ist ein absolut gelungenes Smartphone das sich im Flaggschiffsektor locker mit anderen Platzhirschen wie S7, LG G5, Huawei P9, HTC 10 und weiteren guten Geräten messen kann. Überdies hat das Honor 8 viele software- und hardwareseitige Features die das Leben erleichtern bzw. erfreuen.

Vor allem die Kamera hat Spaß gemacht. Sie ist zu 95% immer treffsicher und erzeugt sehr detailgenaue und über den Maßen kontrastreiche Bilder. Ich würde fast behaupten wollen, es steckt dieselbe Technik drinnen wie im Huawei P9. Einzig in den Abendstunden wird es im Automodus schwieriger gute Bilder zu lukrieren. Amateurfotografen kann ich damit nicht erschüttern denn die verwenden sowieso den ProModus der das tut was ich will.

Positiv hervorheben will ich auch das doch gute Energiemanagment des Honor 8. Der Alltagsbetrieb mit einer Dauer von etwa 13 Stunden ist gesichert.

Generell ist das Honor 8 für einen Preis von € 399,- ein Smartphone das man im Auge behalten sollte denn dieses Smartphone ist mein Flaggschiffstar 2016. Kein Hersteller hat es geschafft zu diesem Preis eine solche Qualität herzustellen.

 

Hut ab Honor und macht weiter so.

Testnote sehr gut - SmartTechNews
Print Friendly, PDF & Email