Huawei Ascend P6 im Alltagstest

Huawei Ascend P6 im Alltagstest

10. Oktober 2013 0 Von Lassito
Geschätzte Lesezeit: 24 minutes
 
Wer glaubt das iPhone ist das schönste Smartphone auf Erden liegt vielleicht nicht ganz richtig. Huawei hat beim Ascend P6 einiges richtig gemacht und ein Beauty-Phone auf den Markt gebracht das es Allen zeigen will.  Ob Beauty alleine reicht lest ihr im Alltagstest.

Wir haben hart darauf gewartet. Die ersten Tests die wir mit Huawei Geräten machen durften haben uns alle gut gefallen. Die Geräte waren wirklich allesamt super.

Ob das Beauty-Flaggschiff von Huawei, das Ascend P6, auch das abliefern kann was die Anderen gezeigt haben und ob man damit iPhone Jünger bekehrt gleich im Test.

BESONDERHEITEN DES GERÄTES:

Die Besonderheit des Ascend P6 ist eindeutig die Dicke. Mit 6,18 Millimeter das Dünnste am Markt, das spürt und sieht man auch. Hier hat das iPhone eindeutig das Nachsehen.

Aber auch die 5MP Frontkamera darf nicht in Vergessenheit geraten. Keiner der anderen Hersteller bietet sowas zu einem Preis von an die € 350.

UNBOXING:

Schön und dünn sein ist die Devise, zumindest was die Gedanken der Designer von Huawei betrifft. Nicht nur das Smartphone sondern auch die Verpackung allein entpuppt sich schon als Beauty-Koffer. In weiß gehalten und mit goldener Schrift kündigt man standesgemäß das P6 an.

An einer Schleife gezogen und das Design-Phone kommt zum Vorschein. Auch mit von der Partie, in einer ebenfalls separaten Schachtel sind ein Netzteil + microUSB Kabel, Kopfhörer sowie eine schwarze Schutzhülle vorzufinden.

Das Huawei Ascend P6 mit seiner wunderbaren Verpackung - smart-tech-news.eu

Das Huawei Ascend P6 mit seiner wunderbaren Verpackung – smart-tech-news.eu

Man muss auch gleich erkennen, Huawei will irgendwie Apples iPhone 4 sowie auch 5 imitieren. Die verwendeten Materialien bzw. wie sie auch zum Einsatz kommen zeugt davon.

Zubehör des P6

Zubehör des P6 – smart-tech-news.eu

 

DISPLAY:

An der Front gar nicht zu erkennen wurde ein 4,7 Zoll HD In-Cell LC-IPS+-Display mit 1280×720 Pixel verbaut. Das ergibt eine Pixeldichte von 312ppi die dafür sorgt, dass man Pixel nur erahnen aber gar nicht sehen kann. Die seitlichen Ränder neben dem Display sind sehr schmal. Einsparungspotential oberhalb und unterhalb des Displays wäre aber gegeben.

Lobenswerter Weise und gedanklich vielleicht auch richtig hat man auf einen FullHD Display verzichtet und gibt sich mit 720p zufrieden. Durchhaltekraft ist heutzutage mehr Wert als FullHD wird man sich gedacht haben.

Geschützt durch Corning Glas spiegelt es im Freien schon sehr stark man würde aber sagen gleich wie bei allen Anderen. Die Displayhelligkeit kann hier einiges gut machen und auch die Blickwinkel stimmen. Betrachten des Displays unter Sonnenlicht kein Problem. Man kann sogar noch was lesen.

Ein klares Unentschieden in dieser Disziplin zwischen iPhone und P6.

AKKU:

Mit 2000mAh fest verbaut ein kleines Kraftwerk. Jeder der Android bzw. Smartphones mit dessen Betriebssystem kennt weiß, ein Tag und der Akku ist leer.

Immer mehr Smartphones schrauben so richtig an der Leistungsgrenze und die Prozessoren werden immer schneller und leistungshungriger. Nicht so beim P6. Der Akku hält schon nach einigen Ladezyklen mächtig lange durch. Bei starkem Nutzungsverhalten von zirka 1,5 Stunden telefonieren, 1 Stunde im Netz surfen und News lesen, an die 20 Mails beantworten, zeigt der Akku keine Schwächen und überrascht noch mit guten 35% Akku. Zugegeben nutze ich dort wo WLAN verfügbar ist WLAN aber sonst eigentlich reines 3G und habe alle sync Aktivitäten eingeschalten.

Ob das iPhone das besser kann? Ich denke Beide schenken sich nichts und liegen auch hier gleichauf.

 

SPEED:

Mit einem Quadcore Prozessor aus eigenem Haus will man auf sich aufmerksam machen. Auch wir, will man sagen, können gute Prozessoren bauen die erstens wenig Leistung vom Akku saugen und euch aber immer voll mit Leistung versorgen.

Der 1,5 GHz getaktete K3V2 von Huawei geht ganz nett ab. Sicher ist er nur noch auf Niveau eines Prozessors, wie aus dem S3 aber immerhin stark genug um die alltäglichen Aufgaben zu meistern. Keine Denk-Ruckelpausen. Berührung heißt auch gleich Umsetzung. Phänomene wie beim Galaxy S4 wo man nach dem Auflegen ewig warten muss bis das Smartphone wieder betreibsbereit ist gibts hier nicht.

Auch die 2GB RAM tragen dazu bei und verhelfem dem P6 zu dem was es ist, eine Rennsemmel. Einzig allein im Energiesparmodus muss man Verzögerungen aufgrund der Taktung hinnehmen. Das wird aber jeder verstehen der auch bei niedriger Akkuleistung auf das Smartphone angewiesen ist. Ohnehin wird das mit dem tollen Energiemanagment nicht nötig sein.

Das bereits installiert Spiel Riptide lief ohne Probleme und Ruckler. Die Hinterseite so wird man merken wird im Gamemodus ganz nett warm um nicht zu sagen, heiß.

Benchmarktests

Benchmarktests – smart-tech-news.eu

Für Highend Games ist das P6 vermutlich etwas zu schwach weshalb es, wie es das Design schon sagt eher was zum Herzeigen und nicht zum Gamen ist.

GPS:

Mit dem P6 habe ich einen kleinen Ausflug vorgenommen. Zuvor noch schnell Sygic Navigation installiert und losgelegt. Sofort den Satfix gefunden und blitzschnell da hin geleitet wo ich wollte. Die GPS Ortung funkt innerhalb weniger Sekunden und hat mich auch nach einem Tunnel, Ausfahrt 100 Meter danach, nicht im Stich gelassen.

HANDLING:

Schnell bedrachtet könnte man es wie eingangs erwähnt gleich mit einem iPhone 4 oder 4S verwechseln. Die Front mit dem Display natürlich in schwarz gehalten, die Rückseite in gebürstetem grauem Alu, die Ränder in Silber und ebenfalls aus Metall. Wer würde da anders denken als:“ Das muss ein Nachbau sein!“

Sicherlich kann was dran sein doch gefällt mir persönlich das Huawei besser. Zusammengesetzt, über alle Zweifel erhaben, muss man dem P6 Qualität eingestehen. Nichts knarzt oder gibt nach. Es macht einen durchdachten und absolut wertigen Eindruck. Ein für unsere Empfinden, Selbstläufer.

Die Form selbst ist einerseits sehr eckig und andererseits wieder rund. Man hat von allem was mit rein genommen vor allem der untere Rand ist ganz anders als von anderen Herstellern gewohnt. Ja, dort knipst man die 3,5mm Klinke ein, vielleicht deshalb rund? Der restliche Aufbau ist sehr eckig liegt aber insgesamt super in der Hand auch wenn einem die Kanten etwas scharf vorkommen.

Größentechnisch mit 132,65 x 65,5 x 6,18 Millimeter und einem Gewicht von 120 Gramm absolut ok.

Nun zu den jeweiligen Seitenansichten:

  • vorne: Display mit 4,7 Zoll, Frontkamera mit unglaublichen 5MP,
  • hinten: Rearkamera mit 8MP und LED-Blitz
  • Oberseite: microUSB Anschluss
  • rechte Seite: Powerbutton, Laut-Leisewippen, microSD und microSIM Slot
  • linke Seite: 3,5mm Klinkenanschluss
Front-Rückansicht des Ascend P6

Front-Rückansicht des Ascend P6 – smart-tech-news.eu

 

rechte Seite mit microSIM und microSD Slot

rechte Seite mit microSIM und microSD Slot – Laut-Leisewippe und Powerbutton – smart-tech-news.eu

smartcamnews-huawei p6-front und seitenansicht2

Oberseite mit microUSB Anschluss – smart-tech-news.eu

smartcamnews-huawei p6-front und seitenansicht3

linke Seite – am unteren Rand ist der Klinkenanschuss mit dem Dorn zu sehen – smart-tech-news.eu

smartcamnews-huawei p6-front und seitenansicht4

Unterseite mit Mikrofon – smart-tech-news.eu

Die Besonderheit beim Klinkenanschluss ist die mitgelieferte Abdeckung die gleichzeitig als Dorn für den microSD und microSIM Slot dient, genau wie beim iPhone. Leider hält dieser nicht besonders gut sodass man am Besten gleich nach einem Zweiten im Internet sucht.

Blöd und fast unbrauchbar ist leider der Klinkenanschluss. Seine Lage, am unteren Rand des Smartphones, macht das Smartphone bei eingestecktem Kopfhörer zu einem Begleiter außerhalb der Hosentasche es sei denn man hat einen Winkelstecker. Weiters, wo gibt man die Abdeckung, den Dorn, hin?

Sehen wir uns nur das Äußere an so müssen wir wieder mal zugeben ist Huawei durchaus auf dem Niveau eines iPhone, Gleichstand.

 

KAMERA:

Um in dieser Liga noch punkten zu können muss man sich was Besonderes einfallen lassen. Das tat Huawei auch und spendierte dem P6 eine 5 MP Frontkamera.

Selbstportraits werden endlich gestochen scharf und Videochats machen nun Spaß. Schießt man mit der Frontkamera normale Bilder können die bei Tageslicht überzeugen werden aber mit abnehmender Helligkeit zu einem Bildrauschen.

Bild mit der Frontkamera

Bild mit der Frontkamera – smart-tech-news.eu

Die Hauptkamera am Rücken des Smartphone löst mit 8MP auf und überzeugt in unserem Test alle. Man spricht immer davon die iPhone Kamera sei so gut, die des P6 mindestens gleich.

Foto mit der 8MP Cam, normaler Modus

Foto mit der 8MP Cam, normaler Modus – smart-tech-news.eu

Tageslichtfotos zeugen von Detailtreue und Farbitensität. Farben sehen wie Farben aus und werden als solche dargestellt. Dunkelt es ab oder knipst man bei Nacht kann auch der LED-Blitz nicht wirklich was am Bildrauschen verändern. Dieses Problem stellt sich aber bei allen Smartphone-Kameras.

Foto mit der 8MP Cam im HDR Modus

Foto mit der 8MP Cam im HDR Modus – smart-tech-news.eu

Die Kamera-App selbst ist nicht besonderes beherbergt aber auch HDR. Diesen Modus nutze ich persönlich sehr oft und auch in diesem wurden Bilder wunderbar aber seht selbst.

Foto mit der 8MP Cam - Makroaufnahme

Foto mit der 8MP Cam – Makroaufnahme – smart-tech-news.eu

Kameramenü des Ascend P6

Kameramenü des Ascend P6 – smart-tech-news.eu

 

TELEFONIE UND KONNEKTIVITÄT:

Huawei verbindet jedermann mit Modems und Antennenbau. Mit diesen beiden Gebieten wurde Huawei auch wirklich groß. In Deutschland, Österreich der Schweiz wurden viele Antennenmasten mit Huawei Sendern ausgestattet. Auch jeder Netzanbieter vertreibt Modems von Huawei.

Deshalb auch haben wir uns einiges erwartet und wurden nicht enttäuscht. Der Empfang war immer zu unserer Zufriedenheit und Netzabbrüche gab es im Test nie. Als Vergleich verwendete ich ein HTC 8s im gleichen Netz wobei das Huawei immer etwas mehr Empfang zeigte.

Blöderweise und unverständlich ist das Fehlen eines LTE-Modems im Smartphone. Sowas gehört meiner Meinung nach in ein Flaggschiff. Ansonsten wurde der Teller reichlich mit Leckereien gefüllt wie:

  • HSDPA und damit bis zu 21,6 MBit/s im Download beziehungsweise HSUPA und 5,76 MBit/s im Upload
  • WLANs nach 802.11 b/g/n-Standard (2,4 GHz)
  • Bluetooth 3.0 inklusive der Profile EDR, AVDTP, AVCTP, A2DP, AVRCP, PAN, GAP, GAVDP, HFP, HSP, OPP, PBAP und HID
  • GPS

 

SOFTWARE:

Nicht nur beim Design sondern auch beim UI ist man einer Meinung mit Apple. Man stülpt über Android 4.2.2 einfach ein UI das so änlich aussieht und sich auch so bedienen lässt wie bei Apple. Der Name dieses UI ist Emotion UI und dessen Auffälligkeit ist der fehlende App Drawer. Installierte Apps werden auf den jeweiligen Homescreens angezeigt, ala iOS. Neu installierte Apps sogar mit einem Band umgeben sodass man sie leicht finden kann in dem ganzen Gewirr.

Homescreen ohne App Drawer

Homescreen ohne App Drawer – smart-tech-news.eu

Dass man einen App Drawer bewusst weglässt kann ich nicht nachvollziehen da man die Apps auf dem Homescreen gar nicht automatisch anordnen kann, wie z.B. nach dem Alphabet.

Nicht ganz begeistert von der Idee selbst gibt es schon ein paar Dinge die wir gut gefunden haben. So lässt sich beim Wechseln der Screens der Übergangseffekt einstellen. Hier gibt es ordentlich Auswahl. Zeigt man es einem Apple Jünger wird der richtig neidig sein. Auch gut befunden wurde von uns die vielen verschiedenen Themes die man ganz einfach auswählen kann und die sogar noch frei modifizierbar sind.

Seitenumstellung des P6

Seitenumstellung des P6 – smart-tech-news.eu

Menü-Übersicht

Menü-Übersicht – smart-tech-news.eu

 

Ein absolutes Highlight ist der Berechtigungsmanager den Huawei wahrscheinlich gerade für Neulinge installiert hat. Man kann so genau sehen welche App was will und kann sie auch in deren Rechte einschränken. Hier gibts viele Dinge die man einstellen und verändern kann. Versierte User werden daran sicherlich gefallen finden.

Menü-Übersicht

Menü-Übersicht – smart-tech-news.eu

Lobenswert und von Samsung schon bekannt findet man in der Benachrichtigungsleiste die sogenannten Quick Toggles die man selbst nach Wunsch im Menü verstellen kann.

Positiv aber auch schon bei den meisten Smartphones vorhanden ist eine Sicherungsapp die es ermöglicht App Daten auf der SD oder in der Cloud zu speichern.

Verwaltungsapps vorinstalliert

Verwaltungsapps vorinstalliert – smart-tech-news.eu

 

SPEICHER:

8GB interner Speicher ist sehr wenig. Google hat es noch nicht geschafft die Daten auf die SD auslagern zu lassen sodass eben auch beim P6 von 8GB nur ca. 4,5 GB übrig bleiben. Natürlich hat man es sich nicht nehmen lassen und integriert einen microSD Slot. So erweitert man den Speicher ganz leicht um ein paar GB.

 

MULTIMEDIA:

Der Multimediabereich ist dem P6 nicht so wichtig. Andere in dieser Klasse werten ihre Smartphones mit 1080 Displays aus und integrieren Lautsprecher ala HTC One.

Klanglich sind die integrierten des P6 nicht schlecht aber auch nicht unbedingt für den Multimedia Bereich ausgelegt. Ich hab mir hier immer meinen kleinen Freund, den Bluetoothlautsprecher zur Hilfe genommen. Gut gefallen hingegen hat der Dolby Digital Plus Modus im Menü.

Dolby Digital Plus Modus

Dolby Digital Plus Modus – smart-tech-news.eu

Zur Übertragung auf den TV Bildschirm oder anderen Medien hat man Apps für DLNA integriert die es ungemein vereinfachen. Ansonsten kann das P6 in diesem Bereich nicht sonderlich punkten.

 

Diesesmal ein Punkt für das iPhone.

 

FAZIT:

Das Huawei Ascend P6 hat uns allen in der Redaktion richtig gut gefallen. Es ist alles an Bord und auch das Design kam nicht zu kurz sozusagen hat das Design einen besonderen Teil zum Fazit beigetragen.

Kein anderer Hersteller, außer Apple, hat es bis dato geschafft mit Design so zu überzeugen überhaupt ein so dünnes Smartphone auf den Markt zu bringen. Wir würden sagen ein eindeutiges Kaufargument.

Aber auch die inneren Werte, Quad Core, Arbeitsspeicher und allen voran der sehr gute Display lassen das P6 ganz vorne mitspielen. Hier spielt es keine Rolle dass man „nur“ mit 720p auflöst. Pixel sind da sowieso nicht zu erkennen.

Das Zusammenspiel dieser äußeren und inneren Attribute geben keinerlei Zweifel am sehr guten Preis der so um die 325-349 je nach Farbe, angesiedelt ist.

Wer ein Smartphone wegen der Kamera kauft wird zwar zufrieden sein soll sich aber nicht zuviel erwarten. Tageslicht Aufnahmen gelingen ohne weiteres bei Dämmerung und Nacht wird es wie schon bekannt recht schwierig. Dieses Leiden haben aber viele Smartphones. Die Frontkamera hingegen kann mit 5MP voll Punkten. Endlich werden Selbstportraits und Skype Gespräche zum Hit.

Ein weiterer störender Punkt ist der geringe interne Speicher. Auch wenn man etwas billiger sein will als Andere soll man doch einfach die paar Euro investieren und dem P6 zumindest 16GB Speicher spendieren.

Wer das iPhone bzw. dessen Betriebssystem mag wird auch beim P6 gut aufgehoben sein denn die Emotion UI wirkt als könnte sie von Apple stammen. Uns fehlt hier der App Drawer.

 

Im Großen und Ganzen gibt es aber keine groben Mängel die die Kaufempfehlung unsererseits in Frage stellen würde. Für den Preis ist das Huawei Ascend P6 absolut zu emfehlen.

Unserer Meinung nach hat das Huawei hingegen dem iPhone 5 die Nase vorn ist aber reine Geschmacksache allein schon wegen der Betriebsmodi.

 

Pro:

*Display

*Design

*Akku

*Kamera vorne

 

Contra:

*Speicher

*Kamera hinten

Print Friendly, PDF & Email