HTC Desire X – im Alltagstest

HTC Desire X – im Alltagstest

15. November 2012 5 Von Steve
Geschätzte Lesezeit: 12 minutes

HTC wird derzeit in den Medien nicht gerade in den Himmel gelobt. Dennoch gibt HTC nicht auf und bringt mit dem HTC Desire X einen wahren, heißen Wintertipp auf den Markt.

HTC hat mit dem HTC One X einen wahren Kraftprotz im Angebot. Verarbeitung, Leistung und das mehr als faire Preis/Leistungsangebot sprechen für HTC. Wer einmal ein HTC sein eigen nennen durfte ist schwer wieder davon los zu bekommen. HTC, bisher mit der One Serie in den hochpreisigen Segment aktiv, lies nun kurz vor Weihnachten das Desire X aus dem Sack.

Die Desire Serie, die Dritte der bisher 5 HTC Android Serien, (G1, Magic, Desire, Sensation, One) wurde neu aufgelegt und mit so einigen an Neuem vollgepackt.

 

Unboxing

 

Handling

Das Desire X fällt sofort auf. Die Form, die Verarbeitung sowie der Materialmix sind erstaunlich qualitativ hoch für diese dennoch günstige Geräteklasse. Das Case erinnert an das HTC Sensation. Die Spaltmassen sind perfekt. Die Kanten angenehm rund, das Rückteil optisch ein Hingucker (dieser lässt sich zur Gänze abnehmen) und auch der Akku kann gewechselt werden. Das Display wird von einem Gorilliaglas geschützt. Mit nur 114 Gramm ist es ein Leichtgewicht um täglich dabei zu sein. Das Flaggschiff HTC One X selbst in Verwendung (darf ich hier einbringen), gefällt mir doch auch das HTC Desire X um nichts weniger gut. Das HTC Desire X ist der Beweis wie angenehm sich ein 4 Zoll Smartphone in der heutigen Zeit anfühlen kann und muss. Nur 5mm höher und eine Spur flacher machen noch lange keinen Sieger. HTC hat hier das Design auf den Punkt gebracht.

Display

Das Display löst mit 800x480Pixel auf. Der Gedanke lag hier nahe, enttäuscht zu werden. Dem war aber nicht so. Das Display ist sehr blendfrei und die Farben strahlen stark und kräftig. Im Webbrowser werden die Schriften klar und leicht lesbar dargestellt. Ein feines Extra ist die Lesefunktion welche alle Webseiten per Klick in die mobile Textansicht umstellt. Die einzelnen Textpassagen sind in optimaler Größe dem Screen angepasst.  Dieser reagiert zügig und alle Eingaben werden sofort umgesetzt.

Dank der HTC Sense 4.1 Oberfläche ist man absolut up to date und alle Funktionen die man vom großen HTC One X kennt, werden hier ermöglicht. Homescreen-Widget, Livebilder im Sperrscreen, Schnellzugriff-Apps und Ordnergestaltung – alles ist möglich.

Leistung

Mit einem Dual Core Prozessor mit je 1Ghz pro Kern, unterstützt von 768MB RAM wird das ICS 4.0.4 mit der neuen HTC Sense 4.1 angetrieben. Das HTC Desire X könnte glatt als kleines HTC One S durchgehen. Hier sagen oft reine Benchmarktests nicht immer das, was man später im Alltag mit dem Smartphone erlebt. Rennt das HTC Desire  X zügig und flott und selten mit merkbaren Denkpausen, liegt es nach AnTuTu und Vellamo gerade mal im Mittelfeld. Hier will das HTC Desire X auch sein und punkten. Die Sense 4.1 Oberfläche kostet bestimmt ein wenig Leistung, im Alltag ist dies selten hinderlich und bestimmt die schönste Oberfläche von allen.

Kamera

Die Kamera knipst recht gute 5 Millionen Pixel Bilder. Dank den 28mm Weitwinkel, der Blende von f2.0 und dem Highspeed Serienaufnahmemodus wird das Fotografieren zum Kinderspiel.  Nach einer Serienaufnahme kann man alle Aufnahmen speichern  oder sich per intelligenter Software das Beste herausfiltern und speichern. Als Extra wird nun auch die VideoPic  eingeführt, das ermöglicht zeitgleiches Fotografieren und Filmen in Einem. Bisher nur in Kameras wie u.a. der Olympus SZ30MR bekannt. Auch das LED Blitzlicht erhielt ein wenig mehr Intelligenz, dieses blitzt nun je nach Aufnahmesituation und Nähe zum Objekt in bis zu 5 verschiedenen Stufen. HTC typisch unterstützt die Kamera sämtliche Funktionen wie bisher von der Sense Oberfläche bekannt.

Dabei ist es aber zwingend wichtig, eine Micro SD einzulegen. Von den angegeben 4 GB internen Speicher sind für private Daten nur 1GB nutzbar. Ein weiterer GB ist für Apps reserviert und 2 GB sind das System. Gut gelöst, alle Apps können auf die SD verschoben werden. App Anhänge wie beim Asphalt 7 gehen direkt auf die SD Karte. Diese kann ohne den Akku entnehmen zu müssen vom Smartphone entfernt werden. Bis zu 32 GB werden unterstützt.

Musik

 

 

Wer gerne Musik auf seinem Smartphone hört kann den mp3 Player getrost zu Hause lassen. Der Akku mit 1650 mAh lässt einige Stunden Musikgenuss zu. Das Beats Audio Soundsystem verspricht studioreife Qualität. Gekoppelt mit optional erhältlichen Beats Audio Kopfhörern oder der Bluetooth Homeanlage spielt der Equalizer des HTC Desire X seine wahre Stärke aus. Bisher verwöhnt vom Xloud System von der Xperia Serie von Sony, kommen hier nun auch HTC Fan´s voll auf Ihre Kosten. Freunde von Videos am Smartphone – dank vieler Formatunterstützung kann so einiges am Desire X abgespielt werden.

 

Unterstützte Audioformate:

  • Wiedergabe: .aac, .amr, .ogg, .m4a, .mid, .mp3, .wav, .wma
  • Aufnahme: .amr

Unterstützte Videoformate:

  • Wiedergabe: .3gp, .3g2, .mp4, .wmv, .avi (MP4 ASP und MP3)
  • Aufnahme: .mp4

 

Verbindung

Verbunden per HSDPA, WLan, Bluetooth 4.0, GPS und DLNA bleibt man mit dem HTC Desire X nie auf der Strecke. Der Wechsel vom 2G ins 3G Netz und zurück klappt sehr gut. Das WLan ist Leistungsstark und hält stabil die Verbindung. Ein kurzer Test vom GPS erbrachte keine unerwarteten Ausreißer der Satfix war prompt erledigt und eine kurze Testfahrt per Gmaps zeigte keinerlei Positionierungsfehler.

Fazit

Das HTC Desire X überzeugt voll und ganz. Es ist ein Handschmeichler und kommt in einem Top Design daher. Der Dual Core gehört nicht zu den stärksten, verrichtet trotz der HTC Sense Oberfläche zügig und stets seine Arbeit. Das Display, die Kamera und die Ausstattung sind in dieser Preisklasse zeitgemäß und der geringe Preis von 270.- lassen es neben dem Sony Xperia P einem Samsung Galaxy S Advance oder Huawei G600 immer gut aussehen.

Das Beats Audio Soundsystem ist erstaunlich leistungsfähig und selten in dieser Preisklasse anzutreffen. Die beiliegenden Kopfhörer sind zwar nicht sporttauglich, dafür können sie als Beigabe – Verpackungsstandard überzeugen. HTC und Dropbox schenken jedem User für 2 Jahre bei Aktivierung des Accounts 25 GB Onlinespeicher für Bilder, Videos oder Dokumente.

Nach dem HTC Wildfire und Wildfire S hat HTC endlich ein wirkliches Einsteiger-Mittelklasse-Smartphone kurz vor Weihnachten im Angebot.

 

Quelle: HTC Presse

Print Friendly, PDF & Email