Samsung Galaxy Tab 3 Kids im Alltagstest

Samsung Galaxy Tab 3 Kids im Alltagstest

1. Mai 2014 0 Von Christian Feldkirchner
Geschätzte Lesezeit: 12 minutes

Samsung Galaxy Tab 3 Kids -Handling1 - smart-tech-news

Einleitung:

Da wir eigentlich zum Großteil nur highend Geräte testen, jedoch trotzdem auch für unsere Jüngere Zielgruppe etwas schreiben wollen, haben wir uns mal das Samsung Galaxy Tab 3 Kids etwas genauer angesehen. Zu Anfang des Tests stellten wir uns folgende Frage: wie testet man als Erwachsener ein Kindertablet?  Nach reichlicher Überlegung entschlossen wir Benchmark-Tests und hochgeschwungene Technikbeschreibungen außen vor zu lassen und übergaben das Tablet in die Hände unserer Nachwuchstester. Nach anfänglichem Misstrauen begann dann auch sogleich der zweiwöchige Alltagsmarathon  ….

Besonderheiten des Gerätes:

Aber was macht das Table jetzt eigentlich zum Kindertablet??? Ganz einfach Samsung hat mit dem Tab 3 Kids ein speziell für die jüngere Zielgruppe ausgelegtes Tablet auf den Markt gebracht. Dabei besteht das Betriebssystem fast so wie bei Samsung Knox aus zwei verschiedenen Oberflächen, der Elternoberfläche und einer Kinderoberfläche. Die Elternoberfläche besteht aus einer ganz normalen Android 4.2 Oberfläche. Die Kinderoberfläche hingegen, welche durch ein eigenes Passwort von der Elternoberfläche abgegrenzt ist, wurde designtechnisch und auch von der Bedienung speziell an Kinder angepasst.

Elternoberfläche :

Elternoberfläche des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Elternoberfläche des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Kinderoberfläche:

Kinderoberfläche des Galaxy Tab 3 Kids

Kinderoberfläche des Galaxy Tab 3 Kids

Ein sehr nützliches Feature der Kinderoberfläche ist dabei, dass die Eltern genau einstellen können wie lang das Kind pro Tag am Tablet aktiv sein kann und in welcher Zeitspanne also zum Beispiel 2 Stunden am Tag im Zeitraum von 09.00 Uhr Vormittag bis 18.00 Abends

Einstellungsmöglichkeiten des Galaxy Tab 3 Kids

Einstellungsmöglichkeiten des Galaxy Tab 3 Kids

Oder auch der Samsung eigene Kidsstore. Für all jene die sich jetzt fragen was ein Kidsstore ist folgt hier die Erklärung: So wie Jungs nun mal sind wollte sich unsere ältester Tester natürlich gleich ein nicht seinem Alter entsprechendes Spiel herunterladen und spielen… doch nix da. Samsung hat bei der Konzeptausarbeitung des Tablets natürlich auch solche Nutzer bedacht und daher einen extra Kidsstore konzipiert indem man nur Spiele gelistet werden die auch für Kinder geeignet sind.

Im Kidsstore finden Kind2er nur Spiele die auch für ihr alter geeignet sind

Im Kidsstore finden Kind2er nur Spiele die auch für ihr alter geeignet sind

Natürlich hat Samsung in folge auch das Interface und die Oberflächen des Stors der Zielgruppe angepasst. So findet man im Kidsstore viele Puzzle, Lern, Aktion, Freizeit oder auch Kamera Apps die jedoch speziell überprüft wurde ob deren Inhalt auch für Kinder geeignet ist. Auch ist es nicht möglich ohne das „Elternpassowort“ eine App aus dem Store zu laden. Sollte jedoch eine App genutzt werden wollen die im Kidsstore nicht vorhanden ist kann diese natürlich auf der „Elternoberfläche“ installiert und freigegeben werden. [flagallery gid=9] Die Idee eines solchen Kidsstors ist zwar gut aber an der Umsetzung ist irgendetwas schief gegangen so  hat es unser findiger Tester nach einer Stunde doch geschaft sich eine oben erwähnte, nicht seinen Alter entsprechende, App zu installieren. Seine Idee war genau so genial wie erschreckend. Über die InApp-Werbung die es in manchen Spielen doch gibt gelang unser Tester in den Internetbrowser des Tablets und da natürlich über die Cookies die Passwörter für den PlayStore und Co hinterlegt waren musste er nur noch das Spiel suchen und downloaden.

Unboxing auf Kinderart:

Schon beim Auspacken fiel unseren Nachwuchstestern die, für Samsung, sehr bunte Schachtel auf. Genau so unterschiedlich wie das Alter unserer Nachwuchstester war auch die Meinung zu der auf der Schachtel gezeigten Oberfläche, dazu kommen wir jedoch später noch genauer. YouTube Preview Image Nachdem der Inhalt der Verpackung schnell ausgebackt wurde, genauer gesagt das Netzteil mit Kabel ans Tablet angesteckt und die Anleitungen unbeachtet bei Seite gelegt wurden konnte es schon losgehen. Die Einrichtung übernahmen wiederrum wir, da wir so auch gleich testen konnten ob der Kindermodus der das Tablet so speziell macht auch für Kinder sicher ist. Also schnell Mailadresse und Passwort eingeben und los geht’s. Ein kurzes Unboxing mit dem gewissen Kindischen etwas war die Folge.

Unboxing des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Unboxing des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Display:

Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Samsung Galaxy Tab 3 Kids

 Rückseite:

Rückseite des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Rückseite des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Links:

Linke Seite des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Linke Seite des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Rechts:

Rechte Seite des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Rechte Seite des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Oben:

Oberseite des Galaxy Tab 3 Kids

Oberseite des Galaxy Tab 3 Kids

Unten:

Unterseite des Galaxy Tab 3 Kids

Unterseite des Galaxy Tab 3 Kids

Leistung:

An dieser Stelle könnt man noch erwähnen, dass hinter dem sieben Zoll Display mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixel ein 1,2 GHz Dual-Core Prozessor  und 1GB RAM werkeln und das Tablet antreiben, jedoch ist dies nach Ansicht unserer Tester unwichtig: „es muss doch nur funktionieren“. Also noch schnell das Tablet an den Strom anstecken damit der 4000 mAh starke Akku auch genügend Saft für unsere Tests hat und los geht’s. Leistungstechnisch konnte das Gerät in unserem Test nicht wirklich punkten. Unsere Nachwuchstester, die sich natürlich gleich aus dem eigenen Kidsstore einige Spiele heruntergeladen haben  um diese zu testen, mussten leider feststellen, dass es bei Spielen wie Lego Racing oder anderen etwas rechenintensiveren Spielen  sehr schnell zu einer fast schon stockenden Bildabfolge kommt. Auch ein Neustart und das leeren des RAM-Speichers machte die Situation nicht besser. Leider hat das Tab 3 Kids mit einem 1,2 GHz Prozessor und 1GB Ram zu wenig Power für manche Spiele was sich auch in den Benchmarks wiederspiegelt.

Hier die Benchmarks des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Hier die Benchmarks des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Kamera:

Zu den beidem Kameras des Galaxy Tab 3 Kids gibt es nichts Aufregendes zu Berichten. Verbaut wurden eine Front-Kamera mit 1,3 Megapixel und eine Rückseiten-Kamera mit 3,2 Megapixel, was zumindest für unsere Tester etwas zu wenig war, da das Handy von Mama ja viel bessere Bilder macht. Auch vom Technischen Standpunkt muss man ehrlicher weise zugeben, dass 3 Megapixel schon lange nicht mehr state of the art sind, da hätten Samsung auch gerne eine 8 Megapixel Kamera spendieren können. Hier noch einige Bilder die Unsere Tester mit der Kamera des Galaxy Tab 3 Kids gemacht haben: [flagallery gid=10]

Akku und Spiel:

 Für unsere Tester stand natürlich die Frage wie lang man mit den mit dem Tablet spielen könnte bevor der Akku leer ist im Vordergrund. Und so wurden zahlreiche Spiele angetastet und teilweise über Stunden gespielt.

Unsere Nachwuchstester beim Spielen mit dem Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Unsere Nachwuchstester beim Spielen mit dem Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Alles in allem hat der Akku in unserem Test gut durchgehalten. Bei normaler Nutzung mit ein paar Stunden spielen ist ein Tag leicht möglich. Erst nach circa 2 Tagen geht der 4000 mAh starke Akku in unserem Test langsam zur neige.

Akku des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Akku des Samsung Galaxy Tab 3 Kids

Fazit:

Das Galaxy Tab 3 Kids hat den Testern und auch uns aus der Reaktion sehr viel spaß beim testen bereitet, da man für manche Spiele nie zu alt wird. Lediglich die oben erwähnte Lücke mit deren Hilfe auch Kinder jede App herunterladen können haben uns Kopfschmerzen bereitet. Auch die Tatsache dass viel zu wenig RAM speicher für gewisse Spiele verbaut wurde kostete unsere Tester nerven. Jedoch war die Meinung dieser nach den 2 Wöchigen Test durchwegs positiv, zumal der Preis mit 190 Euro auch nicht überteuert ist.   PRO: Kidsstore Spiele und Apps Preis CONTRA: Kamera zu schwach Zu wenig RAM Sicherheitslücke im Kidsmodus

Quelle:  Samsung

Print Friendly, PDF & Email