LG Optimus L7 – Einsteigerphone im Tagesbetrieb

LG Optimus L7 – Einsteigerphone im Tagesbetrieb

31. Mai 2012 2 Von Lassito
Geschätzte Lesezeit: 9 minutes

Hatten wir vor kurzem das Xperia P und das Samsung Galaxy S Advance getestet wollen wir euch auch noch das Einsteigerphone LG Optimus L7 vorstellen, welches wir im Alltag getestet haben.

Kann LG mit den anderen Herstellern mithalten oder verliert das Unternehmen weiter an Plätzen?

Eines vorweg:“ LG ist der Sprung nur teilweise gelungen!“

UNBOXING:

Lassen wir mal die eher schlicht gehaltene Verpackung weg befindet sich im Inneren der Schachtel das L7, ein USB- Ladegerät, USB – Kabel, Kopfhörer, ein Akku, eine Bedienungsanleitung und zu aller Freude ein NFC- Chip.

HANDLING:

Das L7 ist sehr rechteckig ausgelegt. Gegenüber dem von uns getesteten Galaxy S Advanced ist das L7 sehr eckig, man würde fast meinen spitz. Natürlich sind die Ecken abgerundet aber entgegen anderer Smartphones wirkt es scharfkantig. Die Maße 127,5x69x8,9 und ein Gewicht von 122g finde ich persönlich sehr passend. Es lässt das L7 sehr edel wirken und erinnert an das LG Prada der ersten Version. Es liegt vor allem mit zwei Händen super in der Hand da es etwas breiter ist. Dass das Gerät rein aus Plastik ist stört nicht. Die Spaltmaße sind super und die Verarbeitung erste Sahne.

DISPLAY:

Das Display ist 4,3 Zoll groß und sehr leuchtstark. Das liegt am verwendeten IPS LCD mit 800×480 Auflösung und der hauseigenen NOVA Technologie.
Zuerst wirkt es als würden Schriften glasklar dargestellt doch kommt man dem Display nahe erkennt man eine Stufenbildung. Farben wirken eher ausgewaschen und deshalb etwas blas. Das weiß ist aufgrund der hohen Leuchtkraft sehr schön anzusehen.

 

SPEED:

Hier liegt der Hund begraben. Ist das L7 lediglich mit einem, Snapdragon S1, 1 GHz Prozessor ausgestattet und deshalb nicht besonders flott. Das L7 hat vor allem mit dem installierten Android 4.0.3 zu kämpfen bzw. mit der über das reine 4.0.3 darübergezogenen Oberfläche von LG. Ruckler und Nachdenkpausen kommen oft vor. Teilweise ist ein normales Arbeiten nur erschwert möglich. Ständig muss das L7 auf Hochtouren arbeiten d.h. der Prozessor ist überfordert. Allem Anschein nach ist dafür auch der geringe RAM von 512 MB verantwortlich.

AKKU:

Hier hat LG alles richtig gemacht. Der 1700 mAh Akku hält lange durch und rettet somit den Arbeitstag. Im 3G sowie im WLAN Modus kann man nicht meckern. Unter Last, Webradio gemeinsam mit Browser hält das LG eine sehr lange Zeit durch. 12 Stunden Bewegung dürften dem LG nichts anhaben.

KONNEKTIVITÄT UND VERBINDUNGEN:

Auch hier hat das LG L7 alles was ein Smartphone benötigt. Bluetooth 3.0, WLAN (alle Standarts), Quadband, HSDPA 7,2Mbit und lobenwert zu erwähnen NFC. ´

Die Sprachqualität mit dem „3“ Netz war überzeugend. Das LG ist ausreichend laut und klingt nicht blechern. Die Stimmen sind klar wahrnehmbar und klingen auch beim Gegenüber einwandfrei.

Als Betriebssystem ist Android 4.0.3 vorinstalliert. Wie gesagt hat das LG hierbei Probleme. Dies ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Prozessor zurückzuführen. Eventuell liegt es auch an der Oberfläche von LG die sehr schon anzusehen ist.

MUSIK:

Natürlich ist ein Player installiert welcher schön aufgebaut und bedienungsfreundlich ist. Der Klang des integrierten Lautsprechers kann als sehr gut bezeichnet werden.

SPEICHER:

Hier hat LG 4GB intern verbaut wobei allerdings nur 2,48GB frei sind. Zusätzlich kann man den Speicher per SD Karte um 32GB erweitern.

KAMERA:

Die Kamera kann durchaus als gut angesehen werden. Die Bilder wirken frisch und die Farben werden natürlich dargestellt. Leider kann man nur in VGA Qualität filmen.

 

FAZIT:

Leider kann das Optimus L7 im Test nicht auf voller Linie überzeugen. Der verbaute Prozessor ist zu träge und kann den heutigen Ansprüchen nur schwer gerecht werden. Mit diesem Prozessor ist ein normaler Alltag nur schwer zu bewältigen vor allem weil er sich immer wieder Denkpausen erlaubt. Hier ist von LG dringend ein Update gefordert um dem Prozessor die Arbeit zu erleichtern.

Das LG bietet für seine Preisklasse eine große Bandbreite an Funktionen und Anwendungen und empfiehlt sich als Smartphone, mit dem Interessenten in das mobile Internet per Handy und in die Android-Welt hineinschnuppern können, ohne mehrere hundert Euro fürs Gerät auszugeben.
Dazu kommt die gute Sprachqualität beim Telefonieren mit dem Handy.

Von der Form ist das LG absolut vorn dabei. Das Äußere kann total überzeugen und wirkt sehr edel. Wie Anfangs erwähnt erinnert das L7 an das LG Prada. Die Verarbeitung ist für das verwendete Plastik sehr gut und fühlt sich super an.

Kaufen könnt ihr das L7 bei Amazon um € 254,-.

 

Quelle: amazon
Print Friendly, PDF & Email