Alltagstest des Samsung Galaxy XCover 2

Alltagstest des Samsung Galaxy XCover 2

30. Mai 2013 0 Von Lassito
Geschätzte Lesezeit: 23 minutes

Ist es nur ein harter Knochen oder hat es auch ein wenig weiche Seiten? Diese Frage musste uns das XCover im Härtetest in Ras Al Khaimah (VAE) beantworten als es von einer Nixe als Flaschenpost im Meer aufgegabelt wurde.

 

EINLEITUNG:

Outdoor Smartphones finden immer mehr Anhänger. Wer will nicht darüber nachdenken müssen ob das Smartphone sicher in der Hosentasche verstaut ist oder wem ist es nicht schon mal auf den Boden gefallen? Genau in diese Kerbe schlägt Samsung schon mit dem ersten XCover welches leider nicht gerade Formschön war und auch technisch nicht am Puls der Zeit war. Klar Formschön, wie soll das gehen bei einem harten Knochen? Doch ist es schon wichtig gewisse Elemente von Eleganz einfließen zu lassen. Ob das nun mit dem XCover 2 gelungen ist seht ihr gleich.

 

 

UNBOXING:

Im Meer sitzend erblickte unsere Nixe die digitale Flaschenpost in Form eines Galaxy XCover 2. Als sie die Flaschenpost aus dem Meer entnahm kam es  Samsung typisch in titan grau, sehr reduziert in einer kleinen rechteckigen Schachtel daher.

smartcamnews-xcover2-meer unterwasser

smartcamnews-xcover2-badenixe panorama

smartcamnews-xcover2-unboxing

Im Hotelzimmer die Schachtel geöffnet erstaunt man mal wie gut das XCover 2 aussieht. Wir haben es in der titan grauen Version erhalten. Muss zugeben, das Design ist wirklich gelungen.

Herausgenommen, den Akku entdeckt, die SIM-Karte und den Akku eingelegt und das XCover gestartet. Ach ja der SD-Kartenslot bzw. die SD Karte nicht vergessen einzulegen denn alles muss ja wasserdicht verpackt sein. Sonderlich viel finden wir ansonsten nicht mehr in der kleinen Schachtel.

smartcamnews-xcover2-unboxing2

Neben dem Akku, dem Smartphone gibt’s nur noch ein Netzteil ein USB-MicroUSB Kabel sowie eine Bedienungsanleitung.

 

 

BESONDERHEITEN DES SMARTPHONES:

In erster Linie natürlich der Outdoorbetrieb. Für Maurer, Installateure oder all diejenigen die harte Arbeit am Bau verrichten ist das XCover das Smartphone. Egal ob es ins Wasser fällt oder starker Staubentwicklung ausgesetzt ist, in allen Bereichen ist das XCover zu Hause. Sogar Stürze aus einem Meter Höhe hält das Ding stand.

Wasserdicht, IP-67 Zertifizierung, ist das XCover auf jeden Fall denn dies habe ich persönlich im Urlaub in den Vereinigten Arabischen Emiraten besser gesagt im dortigen Meer getestet. Salzwasser kann dem XCover nichts anhaben. Nach dem Tauchgang ein wenig mit sauberem Wasser abwaschen und schon ist alles wieder einsatzbereit. Auch der Sand von dem das Smartphone umspült wurde prallte ab. Man beachte aber, dass das XCover nur bis zu 30 min und bis zu 1 Meter tiefe einsatzfähig ist.

 

HANDLING:

Wer erwartet ein Sony Xperia Z in der Hand zu halten wird enttäuscht sein denn schon designtechnisch ist das gar nicht möglich obwohl das Sony auch wasser-staubdicht ist. Hier hat man bei Samsung aber absolut den robusten Weg eingeschlagen und das XCover 2 so konzipiert, dass es auch rauen Aufgaben gewachsen ist. Die Größe von 131x68x12,1mm und ein Gewicht von 149 Gramm geht absolut in Ordnung.

 

Betrachtet man die Vorderseite weiß man schon was es geschlagen hat. Robust ist das XCover allemal. Schon allein die verwendeten Materialien lassen so einiges zu. Das kann schon mal runterfallen und das soll es auch will man seitens Samsung wissen lassen.

smartcamnews-xcover2-vorderseite

Das kratzfeste Display mit 4 Zoll wird unterhalb von 3 Tasten, Home-Zurück-Menütaste unterlegt. Frontseitig natürlich wie immer oberhalb des Display liegt die Frontkamera sowie die notwendigen Sensoren.

Auf der Hinterseite finden wir den massiv wirkenden Deckel der am unteren Ende mit einer großen Schraube versehen ist. Wow das sieht richtig stark aus. Wer jedoch den Deckel anhebt wird erkennen, dass man diesen so dünn gebaut hat wie beim S4. Eher zerbrechlich als robust. Bloggerkollegen berichten auch von leicht zerkratzbarem Rückenteil.

Weiters dort zu finden die 5 Megapixelkamera die von einem LED-Blitz unterstützt wird. Nebenan der Lautsprecher denn auch Outdoorfans wollen nicht auf Musik verzichten.

smartcamnews-xcover2-rückseite

Auf der rechten Seite finden wir den Powerbutton sowie die tolle Kamerataste die man braucht um unter Wasser Fotos zu knipsen.

smartcamnews-xcover2-rechte seite

Linksseitig die Laut-Leisewippe, Oben den 3,5mm Klinkeneingang, unten den MicroUSB Anschluss sowie das Mikro. Natürlich sind die Eingänge wasserdicht per Gummi verschlossen denn sonst würde unser XCover schnell absaufen und das soll es ja nicht.

smartcamnews-xcover2-linke seite

smartcamnews-xcover2-oberseite

smartcamnews-xcover2-innenansicht2

smartcamnews-xcover2-dichtung

 

DISPLAY:

Das Display hat sich gegenüber dem Vorgänger vergrößert und misst nun 4 Zoll. Aufgelöst wird Outdoormäßig mit 800×480 Pixel, 236ppi. Die Technologie TFT passt und ist angemessen. Im Urlaub hatte ich außer in der direkten Sonne keine Probleme das Display zu bedienen. Klar im Wasser bzw. unter Wasser wird es schwierig aber es geht.

Ein wenig mehr Helligkeit wäre wünschenswert sowie auch die automatische Anpassung dieser denn darauf hat man leider verzichtet.

 

LEISTUNG:

Gegenüber dem Vorgänger ist man hier auch mit der Zeit gegangen und hat dem XCover 2 einen Dual Core Prozessor mit 1GHz Leistung verpasst. Leistungstechnisch ist man natürlich ca. 40 % unter den aktuellen top Smartphones angesiedelt doch dürfte die Rechenleistung für den Outdoorbereich allemal genügen.

smartcamnews-xcover2-benchmark1

Im Test ist uns oft aufgefallen, dass das XCover viele Denkpausen braucht. Hat man zuvor den Cache bzw. den Arbeitsspeicher bereinigt dann muss man auf das Öffnen von Apps schon an die 3 Sekunden warten. Das geht leider nicht zumal man als Unterstützung des Prozessors 1GB RAM verwendet. Bereits getestete Smartphones wie das Huawei G600 überzeugten uns schon eher. Bei Games, zumindest die ich spielte gab es keine Probleme. Den Alltagsaufgaben ist das XCover gewachsen und das zählt im Test.

smartcamnews-xcover2-benchmark2

Wer auf Resultate steht den möchten wir nicht enttäuschen weshalb wir auch Benchmarktests durchgeführt haben. Diesen könnt ihr dann entnehmen wie gut euch der harte Knochen gefällt.

 

AKKU:

Der Akku neben der Leistung ein wichtiger Bestandteil. Mit 1700mAh normal bemessen ist er im Alltag ein wenig zu schwach. Wer den ganzen Tag lang telefoniert, Musik hört, Nachrichten versendet oder sonst was macht wird schnell merken, dass das XCover kein Dauerläufer ist. Sicher kann ich den Energiesparmodus anmachen doch ist dies nicht Sinn der Sache.

smartcamnews-xcover2-akku

In unserem Test war unter alltäglichem Einsatz nach spätestens 12 Stunden Schluss. Wer erst nach 12 Stunden Arbeit nach Hause kommt wird vielleicht Probleme damit haben alle Anderen vielleicht nicht. Mir bzw. uns ist das zu wenig.

Lässt man das XCover im Energiesparmodus laufen ist durchaus mehr drinn. Ein Zweitakku oder eine mobile Ladestation ist fast Pflicht.

 

KAMERA:

Wie schon eingangs erwähnt liegt man mit 5 Megapixel nicht gerade auf höchstem Niveau. Diejenigen die sich für das XCover interessieren wird das aber nicht jucken.

Auch 5 Megapixel genügen um gute Fotos zu knipsen wie das XCover beweist. Ist der Himmel bewölkt wird immer noch genug Licht lukriert um tolle Fotos zu machen. Die Schärfe überzeugt bis zum Bildrand und auch die Fähigkeiten der Kamera sprich Ausstattung lässt keine Wünsche offen.

smartcamnews-xcover2-foto kamera automatikmodus

Bild mit nicht gereinigter Linse

Szenenmodi, Geotagging, Seienbilder, Selbstauslöser, Panoramamodus, Farbeffekte sind vorhanden. Leider ist HDR nicht an Bord denn daraus lassen sich die Bilder oft verbessern.

smartcamnews-xcover2-foto unterwasser mit kamerataste

Unterwasseraufnahme

Manuell lässt sich so einiges ändern wie die ISO Zahl (100-400), die Fokussierung (Matrix, Mittenbetont, Spot). Hervorzuheben ist allerdings der Hardwarebutton auf der rechten Seite. Dieser ist auch dringend notwendig denn unter Wasser lässt sich das Display nicht mehr bedienen.

smartcamnews-xcover2-foto sonnenuntergang szenemodus

Sonnenuntergang Szenenmodus

Was Unterwasseraufnahmen betrifft bin ich persönlich auch sehr zufrieden. Abhängig vom Lichteinfall sowie der Strömung kann man durchaus verwertbare Bilder anfertigen.

Filmen mit dem XCover versteht sich von selbst. Was wäre ein Outdoorsmartphone ohne Filmfunktion?

 

 

Hier ist leider bei 720p Schluss. Mehr geht nicht aber das genügt. Das Mikro nimmt die Geräusche oder Stimmen gut auf und auch fokussiert das Smartphone blitzschnell. Details jedoch kann die Kamera nicht gut filtern sodass diese ein wenig verloren gehen. Ein  Beispielvideo im Meer könnt ihr etwas unterhalb ansehen.

 

Aufgefallen ist im Test nur, dass man die Linse unbedingt nach dem Wassereinsatz säubern sollte denn ansonsten die nachfolgenden Bilder nichts werden (Wassertropfen auf der Linse).

 

TELEFONIE UND VERBINDUNG:

Von Samsung gewohnt werden die Ohren beim Telefonieren verwöhnt. Die Lautsprecherstärke ist laut genug und auch mein Gegenüber kann mich super wahrnehmen. Blechern gehört schon lange der Vergangenheit an.

Verbindungstechnisch hat das XCover alles an Bord was Wichtig ist. Außer NFC und LTE kann man mit allem auftrumpfen was Rang und Namen hat. Neben Bluetooth 4.0, Wlan b/g/n, GPS ist auch AllShare möglich und verbindet meine Geräte miteinander.

 

SPEICHER:

Zwar lässt sich der interne Speicher von 4GB mit einer MicroSD, 32GB, erweitern doch lassen sich Apps mit der aktuellen Androidversion 4.2.1 nicht mehr auf diese auslagern weshalb der zur Verfügung stehenden Speicher von gerade Mal knapp 850MB schnell voll ist.

smartcamnews-xcover2-speicher

Das ist heutzutage ein großes Manko baut doch vieles auf den Verkauf von Apps auf. Mehr als 30 dieser lassen sich leider nicht installieren. Im Test passiert es mehrmals, dass wir etwas löschen mussten um überhaupt in die Bildergalerie zu kommen. Schade Samsung. Es wurde am falschen Platz gespart.

 

MUSIK und MULTIMEDIA:

Hat man keinen Bluetooth Lautsprecher zu Hause ist es notwendig die Plastikabdeckung des Klinkenanschlusses anzuheben und dort die Kopfhörer einzustöpseln. Achtung, staub-wasserschutz ist somit nicht mehr gegeben.

Beim Einstecken der Stöpsel startet wie schon von anderen Samsung Smartphones bekannt, der Buddy von der Seite. Miniaturansichten des Video-Audioplayers werden eingeblendet und lassen die Wiedergabe starten.

smartcamnews-xcover2-buddy roaming

Klanglich gesehen, natürlich vom Kopfhörer abhängig, wird nicht gekleckert. Wir sind überrascht wie gut Samsung gearbeitet hat. Gegen ein Xperia Smartphone oder ein iPhone hat das XCover noch keine Chance ist aber auf dem Weg dazu.

 

Videos sehen aufgrund des Bildschirms bzw. dessen Auflösung auf anderen Geräten besser aus. Hier muss man realisieren dass man als Nutzen die Outdoorfähigkeit im Ärmel hat und schon ist der Rest vergessen.

Bei der Bedienung am Homescreen wird sich jeder Samsung Fan zurecht finden. Nichts hat sich verändert und ist gewohnt dort wo man es erwartet. Natürlich hat man auch Features von anderen Galaxys übernommen wie Smart Stay. Bleibt der Blick am Display bleibt das Display an. Schweift er weg schaltet es automatisch ab. Gut auch der intelligente Alarm der beim Hochheben des Smartphones mitteilt ob es Nachrichten gibt. S-Voice ebenfalls schon vielen ein Begriff ist mit an Bord und funkt recht ordentlich.

 

Wer viel schreibt und die OnBoard Tastatur nutzt wird ein wenig enttäuscht sein denn diese ist etwas kleiner als der Durchschnitt. Ich mit meinen kleinen Händen hatte schon Probleme schnell zu schreiben. Hier ist man mit einer alternativen Tastatur wie Swiftkey oder so besser bedient da auch das taktile Feedbach (Vibration bei Tastendruck) mit dem Original nicht geht.

 

FAZIT:

Wer viel im Freien unterwegs ist, einen starken Begleiter auf unwegsamen Gelände braucht ist mit dem XCover 2 absolut gut bestückt. Als Wandernavi, Leistungsmessgerät oder einfach als Nachschlagewerk bei Fragen im Beruf ist das XCover derzeit die beste Wahl.

Leistung, Ausstattung und Handling lassen keine Wünsche offen wobei es auch besser gehen würde. Lässt man den Speicher und die Denkpausen außen vor so ist das Galaxy XCover 2 ein gutes Gerät das einem nicht im Stich lässt.

Bezieht man die beiden genannten Komponenten in den Kauf mit ein so muss man sagen, greift besser zu einem normalen Smartphone.

 

Wir hatten aber dennoch viel Spaß damit und freuen uns schon auf den nächsten Ausflug im Wald mit dem XCover 2.

 

PRO:

*wasser-staubdicht IP67

*Unterwasserfunktion durch Hardwarebutton

*Outdoor Design

*Kamerataste

 

CONTRA:

*Außenhülle nicht kratzfest

*Akku Laufzeit

 

Network/Bearer and Wireless Connectivity

 
Infra HSPA
2G EDGE, GPRS (850, 900, 1.800, 1.900 MHz)
3G HSPA
Wi-Fi 802.11 b/g/n 2,4 GHz
Wi-Fi Direct Ja
Bluetooth Profiles PBAP, PBA, A2DP, AVRCP, HFP, HSP, OPP, Andere, SPP, HID, MAP
Connectivity Support DLNA
PC Sync. Kies, Kies Air

OS

Android 4.1

Display

 
Technologie TFT
Farbtiefe 16 Mio. Farben
Größe 4″
Bildschirmauflösung 480 x 800 (WVGA)

Chipset

 
Type (Dual, Quad) Dual Core-Anwendungsprozessor
CPU Speed Cortex A9 1 GHz

Speicher

4 GB

Kamera

 
Camera Resolution(Front) CMOS, VGA
Camera Resolution(Rear) CMOS, 5 MP
Blitz Power-LED (1)
Autofokus Wird unterstützt

Sensors

Beschleunigungsaufnahmer, Geo-magnetischer und Näherungssensor

Physische Spezifikationen

 
Abmessungen (H x B x T) 130,5 x 67,7 x 12,08 mm
Gewicht 148,5 g

Farbe

Titangrau

Connectors

 
USB USB 2.0
Earjack 3,5 pi 4-polig, Stereo
External Memory Slot MicroSD (bis zu 32 GB)
Anschlüsse Micro USB (5 V, 700 mA)

Batterien

 
Talk Time (2G / 3G) Bis zu 530 Min.
Kapazität 1.700 mAh
Standby-Zeit Bis zu 370 Stunden

Location

Unterstützt: AGPS, GLONASS

Services and Applications

 
Music Hub Music 3.0
Game Hub Game 2.0
ChatON, mFluent IM ChatON
B-to-B Compability ODE, EAS, MDM, VPN

Audio and Video

 
Video Format MPEG4, H.263, H.264, WMV
Video Resolution 720p Videowiedergabe
Video Frame rate 30 fps
Audio-Format AAC, AAC+, AMR, AMR-NB, eAAC+, IMY, MIDI, MP3, OGG, WAV, WMA

 

 

Quelle: Samsung

Print Friendly, PDF & Email