Alltagstest der Philips HTL 9100 Soundbar

Alltagstest der Philips HTL 9100 Soundbar

12. September 2013 3 Von Lassito
Geschätzte Lesezeit: 15 minutes

Nach unserer Sommerpause die wir dringend notwendig hatten beglückte uns Philips mit der neuen Soundbar HTL 9100. Ob Philips mit dem Versprechen kabellos für Spaß zu sorgen nur gemunkelt hat oder nicht lest ihr hier. Es sei soviel gesagt, nicht schlecht Herr Specht.

Wie gesagt haben wir eine Sommerpause hinter uns die uns wieder motivierte euch aktuelle Testberichte zu besonderen Geräten zu bringen. Diesesmal hat die HTL 9100 Anlage den Weg in mein Wohnzimmer gefunden. Sie integriert sich wunderbar ins Gesamtbild. Formschön und sehr einfach zu installieren hat Philips nicht zuviel versprochen. Ob das klangliche im Allroundtest überzeugt lest ihr weiter unten. Viele Hersteller versprechen ja mit 2.1 Systemen Raumklang ins Wohnzimmer zu zaubern. Diesen Weg geht Philips mit der HTL 9100 nicht sondern integriert kabellose abnehmbare Sourroundlautsprecher.

UNBOXING:

Der Postbote läutete an meiner Türe und ich fragte mich was das wohl sein kann. Vor langem mal bei der Pressestelle angefragt und nicht mehr damit gerechnet kam sie doch zu mir. Die SoundBar von Philips und zwar die neue HTL 9100 mit kabellosen Lautsprechern.

Ich war sehr gespannt wie die wohl zu installieren ist und wie sie vor allem klanglich abgeht. Deshalb sofort ein Messer geschnappt, das Klebeband aufgeschnitten und sofort die Soundbar aus der Verpackung geholt. WOW, sieht die gut aus, war der erste Gedanke. Die passt super zu meinem Fernseher und auch zu meinem Sideboard. Das verwendete Aluminium gebürstet verleiht der Soundbar was edles. Auch der einen Stock tiefer in der Schachtel liegende Subwoofer ist zeitlos schön gestaltet. Von der Breite her etwas schmal dafür aber höher. Kann nicht sagen ein schreckliches Ding. Es passt. Neben dem Subwoofer kamen dann noch 2 Boxen zum Vorschein von denen ich nicht genau wusste für was die sein sollten.

Kabellos im Hinterkopf konnten es nur die Sourroundlautsprecher sein. So war es auch. Man konnte es nur nicht gleich erkennen da sie seitlich so komische Adapter aufweisen. Wie sich später herausstellte um sie wieder aufladen zu können. Dies geschieht direkt an der Soundbar. Dazu aber mehr gesondert.

Die Soundbar selbst ist mit 1035 x 70 x 156 mm 4kg, (mit den Sourroundlautsprechern) nicht besonders groß und verstellt somit nicht das gesamte Möbiliar. Überdies ist eine Wandmontage ganz leicht möglich denn die Halterungen befinden sich schon im Lieferumfang. Der Subwoofer braucht höhentechnisch, 200 x 200 x 510 mm 5kg, ein wenig Platz und passt nicht in ein Regal. Dies lässt sich aber auch bewerstelligen wenn man ihn zb hinter einem Kasten verstaut so wie ich.

Weiters konnte ich im Paket die dazugehörige Fernbedienung finden die man braucht um nicht immer von der Couch aufstehen zu müssen um die geeignete Quelle zu wählen.

Noch eine wichtige Frage will ich gleich beantworten, welche Anschlüsse hat die Soundbar vorzuweisen?

  • 2 HDMI Eingang
  • 1 HDMI Ausgang mit ARC (Audio Return Channel)
  • 3,5mm Audioeingang
  • Bluetooth
  • Aux-Eingang, Koaxialer Digital-Eingang, Optischer Digital-Eingang

Somit dürfte sichergestellt sein, dass man ziemlich alles anschließen kann was Freude macht. Ich zb habe oft ein Video am iPad angesehen und den Filmsound per Bluetooth über die Soundbar wiedergegeben. Ist deswegen cool wenn man nicht immer vor dem Fernseher sitzen aber auf tollen Sound nicht verzichten will. Macht echt Spaß.

Philips HTL9100 - Anschlüsse rückseitig - smartcamnews

Philips HTL9100 – Anschlüsse rückseitig – smartcamnews

 

VERARBEITUNG:

Hier kann man Philips nichts nachsagen. Die Spaltmaße sind absolut top. Die verwendeten Materialien machen Spaß und erfreuen das Auge. Aluminium, Plastik in Klavierlackoptik lassen die Soundbar auch in gehobene Wohnzimmer passen. Auch die runde Form ist zeitlos und passt sich jedem Stil an.

 

Philips HTL 9100 - Hauptlautsprecher frontseitig - smartcamnews

Philips HTL 9100 – Hauptlautsprecher frontseitig – smartcamnews

 

Philips HTL 9100 - Hauptlautsprecher frontseitig - smartcamnews

Philips HTL 9100 – Hauptlautsprecher frontseitig – smartcamnews

Das Stecksystem zum Aufladen der Sourroundboxen funktioniert ebenfalls einwandfrei. Leider muss man beim Ausstecken dieser aus der Soundbar, die Soundbar selbst ein wenig anheben. Das hätte man sollen besser lösen beeinträchtigt aber nicht wesentlich.

 

Philips HTL 9100 - Rear Lautsprecher front - smarttecahnews

Philips HTL 9100 – Rear Lautsprecher front – smarttecahnews

 

Philips HTL 9100 - Rear Lautsprecher Seitenansicht - smarttecahnews

Philips HTL 9100 – Rear Lautsprecher Seitenansicht – smarttecahnews

Philips HTL 9100 - Rear Lautsprecher Seitenansicht - smarttecahnews

Philips HTL 9100 – Rear Lautsprecher Seitenansicht – smarttecahnews

Philips HTL 9100 - Rear Lautsprecher Unterseite - smarttecahnews

Philips HTL 9100 – Rear Lautsprecher Unterseite – smarttecahnews

Die Fernbedienung funkt ebenfalls aus jeder Lage. Auch sie ist verarbeitungstechnisch on top. Neben den Quellen kann man sie zum Auswählen der Bild-Ton-Latenzen verwenden. Einen „automatische Lautstärke“ und „Nachtmodus“ besitzt die Fidelio wie viele andere Anlagen, Sonos Soundbar.  

Philips HTL 9100 - Fernbedienung - smartcamnews

Philips HTL 9100 – Fernbedienung – smartcamnews

 

INSTALLATION:

Ganz leicht geht die von der Hand. Die Sounbar per Netzkabel ans Stromnetz. den Subwoofer ebenfalls, das Smartphone per Bluetooth, kann auch diese, dran und los kann es gehen mit der Hörprobe.

Der Subwoofer sowie auch die Sourroundboxen verbinden sich selbstständig mit der Soundbar. Man muss hierfür nichts zutun. Wer jetzt vielleicht sagen will, dass man die Sourroundboxen sicher nur ein paar Meter weg von der Soundbar stellen darf liegt eindeutig falsch. Getestet habe ich das Ganze auf eine Entfernung von 9 Meter. Auch hier war der Klang der hinteren Lautsprecher absolut gut und ohne Störungen. Ich hörte somit mit einem der Sourroundboxen im Freien auf meiner Terasse Musik währenddessen Drinnen die Soundbar ihr bestes gab.

Ob man die Soundbar an die Mauer oder auf die Sidebar montiert ist egal. Der interne Sensor erkennt dies und gleicht die Wiedergabe an.

Natürlich funkt auch die Verbindung mit dem Smartphone per Bluetooth wunderbar. Nichts konnte die starke Verbindung trennen oder sogar stören, wie verheiratet. Ein riesiger Vorteil der kabellosen Sourroundlautsprecher ist es auch, dass man sie nicht unbedingt hinter sich hinstellen muss sondern kann sie auch seitlich oder vor einem positionieren.

 

KLANG:

Ich war skeptisch ob man kabellos so tollen Klang entwickeln kann. Doch die Philips kann es. Die alten bekannten, Dolby Digital 5.1, DTS Digital Surround sorgen dafür.

Aber auch die eingebauten Lautsprecher:

  • Lautsprecher-Typen: In Haupteinheit integriert
  • Treiber pro Surround-Lautsprecher: 1 x 64 mm Full-Range-Woofer
  • Lautsprecherimpedanz: 8 Ohm
  • Subwoofer-Treiber: 1 x 16,5 cm Woofer
  • Subwoofer-Frequenzbereich: 20 bis 150 Hz
  • Subwoofer-Impedanz: 4 Ohm
  • Lautsprecher-Ausgangsleistung: 120
  • Ausgangsleistung des Subwoofers: 90
  • Gesamtleistung (RMS) bei 30 % Klirrfaktor (THD): 210 W

geben ihr bestes und klingen für mich persönlich nicht viel schlechter als meine Bose Cinemate. Einzig allein der Subwoofer könnte kraftvoller sein. Für Filme und Musik reicht der Bums allemal vor allem dann wenn man Nachbarn hat. Der Sourroundeffekt kommt auch sehr gut zustande. Man hat wirklich das Gefühl mittendrin zu sein und im Film seinen Anteil zu nehmen.

 

Philips HTL 9100 - Subwoofer - smarttecahnews

Philips HTL 9100 – Subwoofer – smarttecahnews

 

Bei Rockmusik die ich gerne zum Testen verwende erfuhr ich ebenfalls das Gefühl mitten auf der Bühne neben dem Sänger zu stehen. Auch bei aufgedrehter Lautstärke klirrte und klapperte nichts. Alle Tonlagen werden sauber gezeichnet. Bei den Höhe wünschte ich persönlich mehr Brillianz.

Schade und wenig durchdacht fanden wir, dass man die hinteren sprich Sourroundlautsprecher von der Lautstärke her nicht verstellen konnten. Die sind einfach starr vorgegeben, an die Lautstärke der Soundbar angepasst. Hin und wieder hat man aber das Gefühl sie kommen zu laut rüber und würde sie gern runterregeln. Die Akkuladung hingegen war erste Klasse. Mit ca. 8 Stunden Wiedergabezeit im Dolby Modus durchaus für 3 Filme zu gebrauchen. Danach muss man wieder laden was aber auch nicht lange dauert.

 

FAZIT:

Ich vergleiche solche Soundbars immer wieder mit meiner alten Bose Cinemate die ich dazumal für € 699,-gekauft habe. Die Philips HTL 9100 kostet im Moment etwas weniger, 649,-. Was die Verarbeitung und die Installation betrifft gibts gar nichts auszusetzen. Hier ist man gleich auf mit anderen Herstellern.

Die Idee selbst die hinteren Sourroundlautsprecher kabellos zu verwirklichen finden wir absolut spitze. Was macht es schon nach 8 Stunden die Boxen über Nacht an die Soundbar zu klemmen? Uns störte es überhaupt nicht.

Der räumliche Klang den die Philips wiedergab übertrumpfte meine Bose schon doch zeichnete die Bose etwas feiner und prägnanter. Der Subwoofer konnte die Leistung des Bose Klotzes ebenfalls nicht umhauen.

Was super klappte und heutzutage einfach ein Muss ist, ist die Bluetoothverbindung. Jeder der was von sich hält hört Musik über Streamingdienste und möchte diese natürlich nicht nur am Smartphone wiedergeben sondern auch mal auf seiner Anlage. Die Fidelio HTL 9100 ist somit ein super Partner.

Wer also 649,- zur Verfügung hat und ein tolles vollständiges Paket sucht um seinen Fernsehsound oder Musiksammlung aufzubessern kann getrost zur Philips HTL 9100 greifen. Die Idee und das Konzept geht auf.

 

Pro:

*kabellose Boxen

*kabelloser Subwoofer

*sehr viele Anschlussmöglichkeiten

*Wandmontageset

*Bluetooth

 

Contra:

*Subwoofer etwas zu schwach

*Höhen nicht brilliant

 

 

Print Friendly, PDF & Email