Sony MDR-EX650AP – präziser Begleiter

Sony MDR-EX650AP – präziser Begleiter

25. September 2014 0 Von Lassito
Geschätzte Lesezeit: 9 minutes

Der Kopfhörermarkt ist heiß umkämpft. Egal ob Over-Ear, On-Ear oder In-Ear, Sony ist bei weitem keine Unbekannte mehr und versucht mit neuen Ideen auf den Zehnit des Kopfhörerhimmels zu kommen. Ob dies mit dem In-Ear MDR-ZX650AP gelingt lest ihr gleich.

UNBOXING:

Die Verpackung ist typisch Sony. Die Außenhülle besteht aus durchsichtigem Kunststoff sodass man das eigentliche Smuckstück, den In-Ear, schon sehen kann. Zu erkennen was “goldiges” besser gesagt goldfarbenes.

Verpackung - Sony MDR-EX650AP - SmartTechNews

Verpackung – Sony MDR-EX650AP – SmartTechNews

Der erste Griff erstaunt. Leicht, leichter am Leichtesten. Die MDR-EX650AP wiegen nicht´s. Dieses Gefühl hat man wenn man den In-Ear das erste Mal in Händen hält. Das Anschlusskabel fühlt sich anders an, leicht geriffelt. Muss auch eine Grund haben, wahrscheinlich um Verknotungen zu verhindern. Bin auch schon gespannt was mich klanglich erwartet.

Vorerst mache ich aber beim Auspacken weiter. So finde ich,

  • eine graue kleine Tragetasche,
  • Silikonstöpsel verschiedener Größen und
  • eine Verstellvorrichtung für die Kabellänge.
Lieferumfang - Sony MDR-EX650AP - SmartTechNews

Lieferumfang – Sony MDR-EX650AP – SmartTechNews

 

AUFBAU UND TRAGEKOMFORT:

Alle In-Ear kennen das selbe Problem. Ohren sind verschieden. Das eine groß, das Andere klein. Kein Ohr gleicht dem anderen. Auch der Halt ist nicht immer gegeben. Genau ein solchen Typ Ohr habe ich. Es gibt wenige In-Ears mit denen ich mich gut fühle. Meistens fallen mir die Dinger schon aus den Ohren bevor ich sie richtig reingetan habe.

Ok, werden einige jetzt sagen, mach doch andere Silikonstöpsel dran. Das stimmt ist aber bei mir meistens auch keine Lösung. Ich bin einfach kein In-Ear Typ.

Silikonstöpsel - Sony MDR-EX650AP - SmartTechNews

Silikonstöpsel – Sony MDR-EX650AP – SmartTechNews

Ganz anders ist es mir mit den MDR-EX650AP ergangen. Beim ersten Probieren habe ich nicht mal die Silikonpolster getauscht sondern einfach mal probiert und siehe da, sie passen perfekt. Die leichte Krümmung zwischen dem Ohrstöpsel und dem Treiber selbst sowie das weiche Silikon der Polster ist der Garant für perfekten Sitz. Auch ist oft die Kabellänge schuld am schlechten Tragekomfort mancher In-Ears. Beim Testexemplar ist aber genug Kabellänge vorhanden. 1,2 Meter sind ideal um das Smartphone noch in der Hosentasche verschwinden lassen zu können. Die Fernbedienung direkt am Kabel angebracht erleichtert die Bedienung ungemein und telefonieren lässt sich damit wunderbar.

Seitenansicht - Sony MDR-EX650AP - SmartTechNews

Seitenansicht – Sony MDR-EX650AP – SmartTechNews

Das Besondere des EX650AP ist ein Anderes nämlich die Fertigung. Als Material hat man Messing heran gezogen.

Fernbedienung - Sony MDR-EX650AP - SmartTechNews

Fernbedienung – Sony MDR-EX650AP – SmartTechNews

Bekannt aus der Instrumenten-Herstellung bzw. der guten Wiedergabe von Tönen soll die Kupfer-Zink Mischung beitragen. Durch dieses Material werden Schallwellen besser absorbiert als bei anderen Materialien. Dies soll zur Folge haben, dass der In-Ear weniger schwingt und schlussendlich sauberer klingt.

Anschlussklinke - Sony MDR-EX650AP - SmartTechNews

Anschlussklinke – Sony MDR-EX650AP – SmartTechNews

Ob diese Überlegung richtig ist lest ihr gleich.

 

SPEZIFIKATION:

Geschlossen:Ja

Dynamisch:Ja

Treibereinheit:PET

Frequenzgang (Hz):5–28000 Hz

Empfindlichkeiten (dB/mW):105 dB/mW

Magnet:Neodymium

Impedanz (Ohm):32 Ohm (1 kHz)

Kabeltyp:Y-förmiges Kabel

Kabellänge:1,2 m

Stecker:Mini-Stecker (L-förmig) mit vergoldeten Kontakten und vier Leitern

Mikrofoneinheit:Elektret-Kondensator

Ausrichtung des integr. Mikrofons:Omnidirektional

 

KLANGBILD:

Eine absolute Geschmacksache. Jeder Mensch ist verschieden und bevorzugt gewisse Klänge. So ist mein Urteil ein rein subjektive Meinung. Es kann gut sein dass jemand anderes die Kopfhörer anders beurteilt. Also bleibt nur zu sagen, solltet ihr die MDR-EX650AP kaufen wollen dann hört sie euch ruhig davor an.

Kommen wir aber zum Klangbild so hört man ab der ersten Minute einen ausgeglichenen Klang. Der Frequenzgang von 5-28000Hz ist hörbar. Das Messinggehäuse und der etwas größere Gehörausgang machen sich bezahlt. Der In-Ear vibriert bei tiefen Passagen in einem Musikstück wesentlich weniger als mein Philips In-Ear oder der SOL Jax. Auch will der Sony nicht so dominant sein und lässt den Mitten und Höhen genug Spielraum. Feinste Details sind hörbar. Der In-Ear ist bei seiner Wiedergabe äußerst präzise. Das Können eines Kopfhörers hört man ja immer bei leisen Passagen und nicht wenn man bis zum Limit geht.

Es gibt beim In-Ear keine Dominanz eines bestimmten Bereichs (Höhen, Mitte, Bass) wobei der MDR-EX650AP als reiner HipHop Kopfhörer nicht durchgehen könnte. Dafür bräuchte er mehr Bums. Zusammengefasst kann man aber sagen, dass er gut ausbalanciert ist.

Die Kopfhörer-Playlist:

  • Some Chords – deadmau5
  • Klavierkonzert Nr. 2, B-Dur, 19 op. Adagio – Das große Klassik Orchester
  • Relentless – Sepultura
  • Ich schieß dich auch den Mond – Andrea Berg
  • Romeo und Julia – Ursprung Buam
  • Let´s get married – Jagged Edge
  • Leichte Kavallarie – Wiener Philharmoniker
  • Rest of my Life – Ludacris

hat ordentlich Spaß gemacht.

 

FAZIT:

Für € 69,- bekommt man einen In-Ear der neben einem sehr guten Sitz auch noch sehr ausgeglichen klingt. Das Messinggehäuse, das knotenfreie Kabel, das abgewinkelte Profil, die fantastischen Silikonpolster und die integrierte Kabelfernbedienung runden das gelungene Paket ab.

Mit dem MDR-EX650AP ist Sony wiedermals ein sehr guter Kopfhörer gelungen.

Print Friendly, PDF & Email