Crucial MX300 525GB SSD zum nachrüsten – iMac – MacBook Pro – Ultrabook

Crucial MX300 525GB SSD zum nachrüsten – iMac – MacBook Pro – Ultrabook

9. Mai 2017 0 Von Steve
Geschätzte Lesezeit: < 1 minute

Die Crucial MX300 525GB SSD unter 150 Euro. Klingt zu gut um gut zu sein? Das MacBook late 2012, der iMac teils bis late 2015 aber auch das ein oder andere Asus Ultrabook habe noch eine HDD verbaut. Wer nicht gleich einen neuen Rechner kaufen möchte, sollte mal nicht blind zu der Evo Pro 850 von Samsung greifen.

Wer kennt es nicht – jeder schwärmt von einer super schnellen SSD, schnelles booten, sofortiges öffnen der Dateien und einem zügigen Wechsel der Anwendungen. Auch in unserem Haushalt steht ein MacBook Pro late 2012 das bereits auf 16GB RAM erweitert wurde, bisher jedoch noch eine 1TB HDD verbaut hatte. Im Standard wurde dieses MacBook Pro (non Retina) bis Sommer 2016 mit 4GB RAM und 500GB HDD ausgeliefert.

MacBook Pro late 2012 - Preis Neu 06_2016

Nach der Vorstellung der neuen MacBook Pro Serie 2016, war klar, der alte muss noch länger durchhalten. Somit begann die Suche nach einer passenden SSD. Eines vorweg: Natürlich zählen die Samsung Evo 850 Pro SSD zu den besten am Markt, ebenso gibt es bei diesen 10 Jahre Garantie. „Nur“ sind die gut investiert? Deshalb suchten wir nach guten Alternativen und neben SanDisk viel uns die Crucial MX300 ins Auge.

Warum es am Ende die Crucial MX300 wurde liegt an folgenden Punkten.

Unboxing Crucial Intel - SSD MacBook Pro - SmartTechNews

Bedenkt man das der aktuelle Rechner meist 3-5 Jahre bereits am Buckel hat und daher eine 10 Jahres Garantie meist wenig Sinn macht, spielt den Vorteil an die Crucial.

Die SSD später als externe SSD zu nutzen, würde zwar für eine EVO Pro 850 von Samsung sprechen, bis dieser Fall eintritt – liegt der Preis einer heutigen 1TB SSD um einiges unter dem heutigen Marktpreis.

Zurück. Wer den Rechner nicht zur Gänze neu einrichten möchte kann sich unter Windows die ein oder andere Clone-Software als 30 Tages Demo ziehen, am MAC geht das ruckzuck per TimeMaschine. Linux Anwender nutzen zum Beispiel CloneDrive.

Wir nutzen zugleich den Umbau bzw. Umzug um die Platte aufzuräumen und fanden das ein oder andere GB was man entfernen konnte. Alleine das Email Postfach umfasste stolze 34GB, nach der Löschung von Email seit dem Jahr 2002 sind es kleine 3GB an noch als nützlich erscheinende Emails. Ebenso lang eine Kopie aller Bilder als Clone in einem Unterordner (wohl mal falsch verschoben). Am Ende konnten wir über 300GB auf der Platte entfernen und gekonnt in die Cloud sowie externe NAS auslagern. Der Gedanke reicht eine 525GB SSD war völlig unbegründet.

OneDrive Ordner und Speicher

Die neue SSD war nach weniger als 10 Minuten eingebaut. Anleitungen findend man viele im Netz und daher sparen wir uns hier die ein oder andere Anleitung. Ein Tipp vorweg. Oft tut es gut ein PC zur Gänze neu aufzusetzen. Mit den heutigen Recovery-Systemen die auf der Originalen Festplatte hinterlegt sind kann man sich recht flott einen boot-fähigen USB Stick erstellen und somit direkt auf die neue Platte übertragen.

neue 525GB SSD - benutzt 150GB

Mac-User Tipp

An alle Apple User unter euch. Wer einfach so eine SSD einbaut, darf per Terminal dem macOS noch bisschen unter die Arme greifen.

Kurz gesagt: Die Mühe lohnt sonst nicht. Baut man in einen Mac eine herkömmliche SSD ein, sinkt nach längerer Nutzung die Schreib-Performance.
Grund dafür ist, dass Apple nur bei eigenen SSDs eine SSD-Optimierungs-Funktion namens TRIM aktiviert, diesen die Crucial unterstützt.

Termin-Befehl macOS

Mit den einfach Terminal Befehl: „sudo trimforce enable„, wird TRIM aktiviert. Unter „über diesen Mac“ kann eingesehen werden ob der Terminal Befehl angenommen wurde.

TRIM NEIN - SSD MacBook Pro - SmartTechNews
TRIM JA - SSD MacBook Pro - SmartTechNews

Gewährleistungs-Ende

Sehr nett von Apple fanden wir den Warnhinweis, dass wir nun wohl die Gewährleistung verlieren. Diesen Warnhinweis fanden wir schon fast niedlich – Apple und Gewährleistung, wenn man selbst an einer Schraube dreht. Diese Meldung konnten wir ohne schlechten Gewissen ignorieren, zumal unser MacBook Pro bereits 4 Jahre alt ist.

Ende der Gewährleistung - Sei Vorsichtig

FAZIT zur Crucial MX300 525GB SSD

Eine SSD mit 525GB unter 150 Euro ist ein mehr als fairer Preis.

  • 275GB ab 99 Euro
  • 525GB ab 149 Euro
  • 750GB ab 244 Euro
  • 1TB ab 284 Euro
  • 2TB ab 560 Euro

Seit dem Einbau der SSD von Crucial der MX300 Serie ist das MacBook Pro „late 2012“ eine echte Rennsemmel geworden. Das Starten inkl. öffnen des Web-Browser Safari geschieht unter 20 Sekunden. Der Photoshop ist nach gefühlt 5 Sekunden geöffnet und ein 4K Video startet nach betätigen der Leertaste binnen Sekunden durch.  Das Bearbeiten von Videos im iMovie klappt nun auch recht flott, selbst mit 4K Movies. Das Non-Retina MacBook Pro benötigt bei einem 1,7GB 4K Movie ca. 10 Minuten für den Export. Ein ganz guter Wert, für den Home-Anwender und Urlaubs-Dia-Show Künstler.

Nach gut 2 Monaten täglich im Gebrauch konnten wir bisher keinen Flaschenhals feststellen, anstelle dem MAC in den Standby zu fahren, wird nun abends alles heruntergefahren. Ob Neustart oder Standby macht fast keinen Unterscheid mehr. Die Crucial ist ausgelegt um täglich eine Kapazität mit 40GB auf einen Zeitraum von 5 Jahren zu schreiben, so die Herstellerangaben. Diese Leistung wir sicherlich bei uns nicht erreichen werden in den kommenden 5 Jahren. Bisher sind wir mit diesem Zukauf mehr als Zufrieden und können ein „sehr gut“ aussprechen.

Wenn auch andere Hersteller werben das deren SSD Platten bis an die maximale Leistung der SATA Anschlüsse und dessen Speed heran reichen, was im klassischen Sinne ein Wert von 550MB/s entspricht. So können wir mit unserer Wahl und gut 100 Euro günstigeren SSD mehr als zufrieden sein. Eine Schreibgeschwindigkeit von 480MB/s und Lesewert von immerhin noch 400MB/s sind bei diesem Top-Preis mehr als vertretbar. Natürlich geht die Crucial MX300 auch in die Vollen und wirbt mit den Höchstmaß an Geschwindigkeit, lag es an unseren SATA oder gingen nur maximal 480MB/s, wie auch immer, die SSD ist eine echte Rennsemmel. 

SSD Crucial MX300 Speedtest (lesen u schreiben 500MBs) - SmartTechNews
Speed laut Werbung - Internes Crucial MX300 525GB - Amazon

Quelle: Amazon

Print Friendly, PDF & Email